Hohlbein

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.

Beitragvon Erzkanzler Knallwinkel » Dienstag 23. August 2005, 19:34

War das zufällig "Die Bedohung"? Das hat mir, als ich klein war, halbwegs gefallen, aber als ich es später noch einmal las und die ganzen Parallelen zum Dritten Reich entdeckte, fand ich es doch reichlich absurd.
Erzkanzler Knallwinkel
 

Beitragvon Schön-schatten-wäldler » Freitag 7. Oktober 2005, 12:49

Die meisten seiner Bücher die ich gelesen habe fand ich recht gut. Was mir an seinem Schreibstil aber überhaupt nicht gefällt sind die letzten paar Seiten seiner Bücher. Fast ohne Ausnahme sind die Enden der Romane völlig sinnlos. Mir kommt es immer so vor als wolle er auf Teufel komm raus eine unvorhersehbare Auflösung ans Ende setzen wollen. Nur leider scheinen diese Auflösungen fast alle kurzfristig aus dem Hut gezaubert zu sein und sind oft nach dem gleichen Muster gestrickt. Dazu kommt manchmal noch auf Biegen und Brechen eine Moralpredigt drauf gesemmelt. Aus dem Grund lese ich schon länger keine Hohlbeinromane mehr, auch wenn die Romane den größten Teil der Handlung über eigentlich sehr gut sind.
Schön-schatten-wäldler
 

Beitragvon Arc-en-ciel » Freitag 7. Oktober 2005, 15:34

Ehrlich gesagt waren mir die Hohlbeinbücher oft zu verwirrend, das kann natürlich vielleicht daran liegen, das ich noch einen Tick zu jung war, aber z.B. bei "der Greif" hab ich am Ende gar nicht mehr durchgeblickt, und auch bei "im Netz der Spinne" (bin mir jetzt nicht ganz sicher, ob das wirklich auch Hohlbein war) bin gegen Ende überhaupt nicht mehr mitgekommen.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Arc-en-ciel am 07.10.2005 um 16:35 ]
Arc-en-ciel
 

Beitragvon Lord Lumpi » Freitag 11. November 2005, 23:12

Also ich hab mir vor ein paar Monaten mal "Nemesis" geholt. Fing dann auch ganz gut an, endete aber in einem einzigen abstrusen Scheißdreck.
[spoiler=Nemesis]
Und warum dem Anwalt am Anfang der Kopf explodiert, steht da auch nich drin.
[/spoiler]

*lol*


[ Diese Nachricht wurde geändert von: Lord Lumpi am 15.11.2005 um 14:43 ]
Lord Lumpi
 

Beitragvon jak3 » Freitag 9. Dezember 2005, 16:22

Ich habs noch nicht gelesen( Nemisisisisisi ), aber alle Bücher die ich bisjetzt gelesen habe( von Hohlbein ), waren durchweg sehr gut ( Flut und Anubis )
jak3
 

Beitragvon Gulp » Mittwoch 21. Dezember 2005, 21:39

Also ich muss doch jetzt mal hier gegen den Strom schwimmen und euch sagen, dass ich Hohlbein im Großen und Ganzen ziemlich gut finde:smile: ) den "Inquisitor" nach dem ersten Drittel des Buches, am Anfang konnte ich mich einfach nicht einlesen:smile: )noch ein paar weitere Bücher auszuleihen:wink:
Gulp
 

Beitragvon Max Sinister » Donnerstag 22. Dezember 2005, 00:21

Hm, hast Du mal das Druidentor gelesen? Oder diesen einen Roman, von dem mir der Titel nicht einfällt, mit den Jugendlichen, die in die Zukunft auf die zerstörte Erde geschickt werden?
Max Sinister
 

Beitragvon frenchAngua » Donnerstag 22. Dezember 2005, 00:35

Druidentor war ja absolut die Hölle, als ich das endlich fertig hatte war ich so froh! Das ist mehr als langweilig und ätzend.
frenchAngua
 

Beitragvon Bodo » Donnerstag 22. Dezember 2005, 21:54

Noch schlimmer ist meines erachtens dieses... 'Avalonprojekt', oder so?
Bodo
 

Beitragvon Feles Cum Libero » Freitag 23. Dezember 2005, 00:42

[quote]
Max Sinister schrieb am 22.12.2005 um 00:21 :
Oder diesen einen Roman, von dem mir der Titel nicht einfällt, mit den Jugendlichen, die in die Zukunft auf die zerstörte Erde geschickt werden?
[/quote]
Das ist "Nach dem großen Feuer". Fand ich eigentlich gar nicht mal so schlecht...
Feles Cum Libero
 

Beitragvon Gulp » Freitag 23. Dezember 2005, 20:37

Nee hab ich nicht. Vielleicht sollte ich es dann besser auch lassen, wenn die so schlecht sein sollen!?Naja, mal schauen...wenns mir in die Finger gerät werd ich es wahrscheinlich dann doch lesen!
Gulp
 

Beitragvon Nursiestehthier » Samstag 24. Dezember 2005, 00:59

Ich hab es doch tatsächlich geschafft 4 Bücher von Hohlbein zu lesen, obwohl mir schon nach dem ersten klar war, das der Autor und ich wohl nie miteinander warm werden. Dabei fand ich "Azrael" noch am :wink:
Nursiestehthier
 

Beitragvon Chantal2903 » Montag 2. Januar 2006, 14:58

Ich habe schon vieles von Hohlbein gelesen.Sehr gut haben mir "Midgard" und "Dreizehn" gefallen. Sehr schlecht fand ich allerdings "Wyrm" und "Das Druidentor"
Chantal2903
 

Beitragvon Alter Vincent » Samstag 18. Februar 2006, 17:53

Also bei mir war Hohlbein auch meine Einstiegsdroge in die Fantasy.

Hab mit - Oo wie alt war ich da, 12 ? - sowas in der Richtung, Die Prophezeiung gelesen und war begeistert. Es folgten

Drachenfeuer
Der Greif
Katzenwinter
Krieg der Engel
Das Teufelsloch
Die Rückkehr der Zauberer
Der Wiedersacher
Flut
Wyrm
Avalon-Projekt
Druidentor
Azrael I + II
Die Chronik der Unsterblichen

Und noch ein paar Fantasy-Romane an deren Namen ich mich nicht mehr erinnere.

Die Kinderromane die er mit seiner Frau zusammen geschrieben hat fand ich wahnsinnig gut (Greif/Drachenfeuer usw). Die sachen die ich dann später gelesen hab nicht mehr so toll (Druidentor, Avalon-Projekt, Teufelsloch).
Irgendwie ist jedes Buch von ihm gleich, es wird nur die Handlung ausgetauscht aber der Stiel ist immer gleich. Es wirkt irgendwie so als hätte er gute Ideen die er aber nicht richtig umsetzen kann - hätte lieber bei den "Kinderbüchern" bleiben sollen.

Den Wiedersacher und den ersten Teil der Vampierchronik hab ich irgendwie in guter erinnerung - die Folgenden Bände fand ich einfach nur grottenschlecht.

Hat jemand den Hexer gelesen ? Würd mich intressieren aber nach Druidentor und Avalon-Projekt trau ich mich irgendwie an kein Hohlbein-Buch mehr.
Alter Vincent
 

Beitragvon Feles Cum Libero » Samstag 18. Februar 2006, 18:04

Ich habe die Hexer-Reihe gelesen. Es lohnt sich nicht wirklich, es zu lesen, zumindest nicht alle Bände. Innerhalb der Reihe gibt es sehr viele Wiederholungen und viele Sachen bleiben unklar, sind sogar widersrpüchlich.
Ich bin mir nicht sicher, aber ich galube der Hexer stammt noch aus Hohlbeins Heftchen-Roman-Zeit bevor er zu Überreuter kam.

Die Fortsetzung "Der Magier" ist wesentlich besser. Davon gibt es allerdings nur drei Bände.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Feles Cum Libero am 18.02.2006 um 18:06 ]
Feles Cum Libero
 

Beitragvon Belial » Samstag 25. Februar 2006, 16:42

also irgendwie habe ich nur zwei Bücher von ihm gelesen.. zum einen "Unterland", da war ich ungefähr 13 oder so und ich fand es total spitze. Irgendwann später habe ich noch Katzenwinter gelesen, aber das war total dämlich. Das meiste habe ich davon schon verdrängt, auf jeden Fall war es schlecht.
Im Grunde kann ich nur zustimmen, dass Hohlbein sich zwar oberflächlich tolle Mystik und Fantasy ausdenkt, aber keine Arbeit darauf verwendet, diese zu begründen oder einfach nur besser auszuarbeiten, sodass sie glaubwürdig ist. Das hat mir besonders bei Katzenwinter missfallen.
Belial
 

Beitragvon Ysabell Sto Helit » Samstag 25. Februar 2006, 20:22

Ich habe die ganzen Bücher gelesen in denen Jugendliche die Hauptrolle spielten und fand sie gut, wenn man mal über inhaltliche Fehler wie bei Krieg der Engel hinwegsieht. Die ganzen Erwachsenenstorys haben mir dann nicht mehr gefallen und ich habe aufgehört sie zu lesen.
Eine Freundin ist ganz vernarrt in die Chroniken der Unsterblichen, ich persönlich habe sie noch nicht gelesen. Bin schon ein Anhänger von Anne Rice und habe Angst, dass mir hier was ganz anderes vermittelt wird.
Ysabell Sto Helit
 

Beitragvon Sturmharth » Sonntag 26. Februar 2006, 21:08

Also ich hab ebenfalls so mit 12 Jahren mit Hohlbeinbüchern angefangen. Zunächst auch aussliesslich die mit seiner Frau, die ich nach wie vor recht gut finde. Von den neueren, bzw. Erwachseren erschien mir Azrael relativ spannend. Zuletzt habe ich Feuer gelesen, welches ich im gegensatz zu Flut auch nicht so schlecht fand. Ist halt simple Unterhaltung wie man sie sich gelegentlich im Kino anschaut. Von Flut weiss ich nur noch, dass da eine Frau ein paar hundert Seiten lang durch den Regen gelaufen ist und am Ende zusammen mit dem Papst gegen das Böse gekämpft hat. Oder so. Naja... Es stimmt aber dass er nachgelassen hat und vor allem sprachlich einige Schwächen aufweist.
Sturmharth
 

Beitragvon Alter Vincent » Sonntag 5. März 2006, 16:58

Aus irgendwelchen mir absolut unverständlichen Gründen finden alle Personen Weiblichen Geschlechts die ich kenne und die die Hohlbein Vampir-Chronik gelesen haben selbige fantastisch.

Warum ist das so ?

Band 1 Fand ich ja noch ok, die restlichen einfach nur grottenschlecht.

Kann mir das irgendwer erklären ?
Alter Vincent
 

Beitragvon Lady Jolly » Dienstag 11. April 2006, 21:22

Ich glaub, Hohlbein war nach "Herr der Ringe" die erste Fantasy, die ich gelesen habe. Da fand ich das eigentlich ganz gut (vorallem "Dreizehn" und "Märchenmond"), wenn auch teilweise etwas verworren. Nachdem ich jetzt schon ziemlich viel andere Fantasy gelesen habe, gefällt es mir nicht mehr so gut, aber es ist mal ne Alternative zu der üblichen "Mittelalterfantasy".
Aber die Bücher haben mich zur Fantasy gebracht, wofür ich echt dankbar bin.
Lady Jolly
 

Beitragvon Lillith » Donnerstag 20. Juli 2006, 15:31

Hab von Hohlbein bisher leider nur "Dreizehn" gelesen und war etwas enttäuscht... Schließlich ist der Name jedem ein Begriff und ich hab ne bestimmte Qualität erwartet. Die Idee der Geschichte fand ich gut, aber mir hat der Erzählstil icht gefallen, fand ich irgendwei ein bisschen platt. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Buch ja auch an Kinder adressiert, in erster Linie.

Könnt ihr mir- als praktische Neueinsteigerin. denn ein bestimmtes Werk empfehlen, was meine Enttäuschung über meine erste Hohlbein- Erfahrung wieder gut machen könnte?
Lillith
 

Beitragvon Feles Cum Libero » Donnerstag 20. Juli 2006, 17:52

Kommt darauf an, was du suchst.
Die Bücher, die er mit seiner Frau geschrieben hat, fallen fast alle<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two --> in die "Junge Erwachsene" Kategorie (also so 12 - 16 Jahre). Unter denen sind "Märchenmond", "Drachenfeuer", "Midgard", "Elfentanz" und "Der Greif" sehr schön.
Unter denen, die sich an Erwachsene richten, habe ich keine klaren Favoriten. Die Magier-Reihe<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->2<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two --> war eigentlich ganz nett. "Hagen von Tronje" fand ich nicht schlecht, der eine oder andere empfindet das aber vielleicht auch als Jugendbuch. "Druidentor" gilt - neben "Märchenmond" - als der große Durchbruch für Hohlbein. Mich hat's nicht überzeugt.
"Saint Nick" ist noch gut zu lesen, auch wenn es nicht sooo überagend ist.

Noch was ganz anderes: Wolfgang und Rebecca Hohlbein haben die Roman-Fassung zu "Fluch der Karibik" geschrieben. Hat das jemand gelesen?
Ich hab nur mal kurz reingeschaut, fand es aber nicht so berauschend.<!-- BBCode Note Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><tr><td><font size=-1>Fußnoten:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr><tr><td><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->1<!-- BBCode Note Start-Two --><br /><!-- BBCode Note End-Two -->einzige Ausnahme ist "Die Heldenmutter"<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->2<!-- BBCode Note Start-Two --><br /><!-- BBCode Note End-Two -->Nicht verwechseln mit der "Hexer von Salem"-Reihe. Die beiden Reihen hängen zwar miteinander zusammen, können aber auch unabhängig voneinander gelesen werden.<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></td></tr><tr><td><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr></table><!-- BBCode Note End -->
Feles Cum Libero
 

Beitragvon Lillith » Donnerstag 20. Juli 2006, 19:21

Mensch, die Tipps folgten ja auf dem Fuße... und dann gleich so umfangreich! Vielen Dank dafür, ich werde mich bei der nächsten Gelegenheit an den Buchhändler meines Vertrauens wenden und eins der Werke auf der Liste erwerben.

Ps: Saint Nick hab ich auch gelesen, ist mir jetzt beim Umzug wieder in die Hände gefallen. Hab aber irgendwie voll verpeilt, dass das auch von Hohlbein ist... Fand ich ein bisschen zu amerikanisch- hollywood, wenn du verstehst, was ich meine...
Lillith
 

Beitragvon Crowley » Donnerstag 21. September 2006, 07:59

Ich habe grade Hagen von Tronje gelesen und da mir der in den Deutschen Heldensagen schon immer gut gefallen hat obwohl er der "Böse" sein soll und ich Siegfried noch nie mochte bin ich von dem Buch begeistert. Das Ende tat mir richtig weh.
Ich habe glaube ich noch ein oder zwei Bücher von ihm gelesen . Das Druidentor kommt mir bekannt vor. Und da ich mich immer leichter an schlechte Bücher erinnere nehme ich an das es mir gefallen hat. :smile:
Crowley
 

Beitragvon Carina » Donnerstag 21. September 2006, 10:00

ich bekam mal vor langer Zeit Dunkel geschenkt. In dem Buch (nach meine Erinnerungen *g*) wird die Hauptperson von einer Vampirin verführt und ist dann selber Vampir. Da ich sehr gerne die alten Bücher von Anne Rice mag finde ich die Idee Vampirismus durch Sex einfach nur doof... seitdem mache ich einen großen Bogen um Hohlbein Bücher
mir wurde aber vor kurzem Anubis und Anders empfohlen. Lohnen sich die Bücher oder doch eher nur Geldverschwendung?
Carina
 

VorherigeNächste

Zurück zu Fantasy-Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron