Jonathan Strange und Mr. Norrell

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.

Beitragvon Tortoise » Mittwoch 16. November 2005, 07:48

Habe jetzt ein Buch, "Jonathan Strange und Mr. Norrell" von Susanna Clarke, gelesen, dass nach normalen Maßstäben auch Fantasy ist (Zauberei und Elfen und so), nach Mrs. Rowling aber wohl eher nicht.

Ich fand`s sehr gut, auch wenn über 1000 Seiten mit Fußnoten doch etwas heftig sind. Es geht darum, dass die Zauberei, die in good old England früher herrschte (Merlin und so), inzwischen nur noch auf einer rein theoretischen Grundlage erforscht wird (wie Historiker ja auch selbst keine Kriege führen). Das Buch, das im Anfang des 19. Jh. spielt, handelt von der Wiederentdeckung der praktischen Magie, wobei die theoretischen Zauberer und die praktischen Magier sich dabei nicht ganz grün sind und alles andere als unterstützen. Mr. Norrell, ein Praktiker, versucht, die Magie nach seinen Regeln wieder einzuführen - wogegen sich sein Schüler Jonathan Strange auflehnt, der gegen eine Reglementierung ist. Interessant ist v.a., wie die Magie in die realhistorischen Verhältnisse eingebunden wird: Der Krieg gegen die Franzosen und gegen die Spanier ist dabei ebenso Thema wie eben Elfen und die Anderwelt.
Geschrieben ist das Buch, als wenn sich Jane Austen und Oscar Wilde zusammen hingesetzt hätten - also eine der Erzählzeit angemessene, sehr schöne Sprache. Es gibt eine weiße und eine schwarze Edition, aber in beiden steht dasselbe drin.
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Tortoise am 16.11.2005 um 07:49 ]
Tortoise
 

Beitragvon Feles Cum Libero » Mittwoch 16. November 2005, 11:15

Habe das Buch auch gelesen und es hat mir sehr gut gefallen :smile:. Diese Verknüpfung mit historischen Ereignissen und Personen ist wirklich gut gelungen. Mich hat der Erzählstil beeindrukt. Man glaubt echt, einen viktorianischen Roman zu lesen.

Bin gespannt, was Susanna Clarke noch so schreibt. War ja ihr erster Roman.
Feles Cum Libero
 

Beitragvon Lord Lumpi » Mittwoch 16. November 2005, 16:45

Bin gerade dabei und auch mir ist sofort der Name Oscar Wilde eingefallen. Eigentlich wollte ich den Thread eröffnen, aber da bist du mir wohl zuvor gekommen, Tortoise *manno*
Aber ich bin längst noch nicht fertig und somit gespannt.
Lord Lumpi
 

Beitragvon kangaroo79 » Mittwoch 16. November 2005, 18:51

Ich hab das Buch schon ein paar Mal in den Händen gehabt (das erste Mal ca vor einem Jahr in Neuseeland, aber für den Rucksack war es mir zu umfangreich *gg*), habs aber bisher noch nicht gekauft. Eurer Reaktion nach werd ich das aber demnächst nachholen. Danke für den Tipp!
kangaroo79
 

Beitragvon Quark » Sonntag 20. April 2008, 21:02

Ich hab das Buch angefangen. Es war mir allerdings irgendwie zu trocken, das zieht sich so derartig. Naja ich werds wohl in ein paar Jahren mal wieder rauskramen und probieren.
Quark
 

Beitragvon Vimesy » Freitag 13. Juni 2008, 18:05

Ich habs gelesen und bin irgendwie zwiegespalten,der Erzählstil ist beeindruckend, aber die Handlung find ich zwischendurch schon sehr schleppend.
Vielleicht liegt das aber auch nur daran,dass mir die beiden Magier irgendwann
auf die Nerven gegangen sind.
Vimesy
 

Re: Jonathan Strange und Mr. Norrell

Beitragvon MadButcher » Mittwoch 27. Mai 2009, 23:13

Nun ist mir durch Zufall auch diese Schwarte in die Hände gefallen. Fürn Euro, auf englisch. Habs eigentlich nur mit weil mich die ausgefransten Seiten faszinierten. ;)
Muß mich zwar ziemlich konzentrieren beim lesen, aber bisher gefällt mir was ich lese. Auch wenn ich noch am Anfang bin, wenns so bleibt bereue ich den Kauf nicht...
Ich kann sehr gut mit Kritik umgehn. Und mit dem Fleischerbeil.
Benutzeravatar
MadButcher
 
Beiträge: 436
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 12:35
Wohnort: unterm Patrizierpalast

Re: Jonathan Strange und Mr. Norrell

Beitragvon Tiffany Aching » Sonntag 19. Juli 2009, 17:46

Also ich hab das Buch gelesen und war völlig begeistert... Inzwischen ist Clarke aufgenommen worden in den erlauchten Kreis meiner Lieblingsautoren (4 Briten sind es nun...)
Mir gefällt der Schreibstil total und ich beschreibe es immer als in Stil und Inhalt eine Mischung aus Jane Austen und Tolkien...
im Club und Chat Tiffany, ehemals HiroProtagonist ehemals lost.in.42...
Tiffany Aching
 
Beiträge: 117
Registriert: Freitag 12. Juni 2009, 23:31
Wohnort: Berlin


Zurück zu Fantasy-Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron