Robert E. Howard: Conan the Barbarian

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.

Robert E. Howard: Conan the Barbarian

Beitragvon Tod » Montag 27. Dezember 2010, 16:26

Hat sich sonst noch jemand mal an diesem Vorfahren der Fantasy-Literatur versucht? Was sind eure Meinungen zu den Geschichten?
Don't panic!
Tod
Tod
Tod
 
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 17. November 2008, 12:13
Wohnort: Berlin

Re: Robert E. Howard: Conan the Barbarian

Beitragvon stringa » Montag 27. Dezember 2010, 23:58

Jawohl, ich bekenne es, ich war damals begeistert von der Conan-Trilogie mit Arnie und habe daraufhin auch nach den Geschichten gesucht.
Es gibt einen Sammelband, den ich dann schließlich gefunden habe, aber nur mit einer kleinen Auswahl.

Er ist natürlich nicht auf dem Niveau von Pratchett (kann ja auch keiner sonst), aber ich finde die Geschichten wirklich gut, ein bißchen Comic-haft natürlich, aber das kann man schließlich von Grimms Märchen auch sagen.

Ich wünschte, ich hätte sie in einem früheren Alter gelesen, so zwischen 12 und 16, da sind sie genau richtig.

Und - sie sind natürlich die Grundlage für viele, viele Nachfolger gewesen, das allein spricht für eine gewisse besondere Qualität.

Tucholsky hat mal gesagt (über ein anderes Buch), "... wie Liebigs Fleischextrakt, man kann es nicht pur essen, aber viele, viele Suppen damit kochen."
Ich denke, man kann es ein bißchen abwandeln, ... man kann sich nicht davon ernähren, aber es schmeckt richtig gut!
Benutzeravatar
stringa
 
Beiträge: 40
Registriert: Montag 2. November 2009, 17:32

Re: Robert E. Howard: Conan the Barbarian

Beitragvon Der Quästor » Dienstag 28. Dezember 2010, 10:08

Ich hab auch mal zwei oder drei Geschichten in einem Sammelband gelesen. "Comic-haft" geht in die richtige Richtung, ich würde aber eher den Vergleich zu Heftromanen á la John Sinclair oder Professor Zamorra ziehen. Also eher eindimensional, aber recht spannend und kurzweilig zu lesen. Halt was für Zwischendurch ;)
"And now I must fly - except that I mustn't."
Der Quästor
Quästor
Quästor
 
Beiträge: 122
Registriert: Montag 1. Dezember 2008, 15:36

Re: Robert E. Howard: Conan the Barbarian

Beitragvon Tod » Dienstag 28. Dezember 2010, 10:16

stringa hat geschrieben:Jawohl, ich bekenne es, ich war damals begeistert von der Conan-Trilogie mit Arnie und habe daraufhin auch nach den Geschichten gesucht.

Trilogie? Conan-Filme mit Arnie gab es nur 2. Bald soll ein Remake erscheinen.

Ich fand die Geschichten sehr klischee-triefend (Überlebt alles, besiegt jeden, rettet das Mädchen, ...), was aber vermutlich daran liegt, dass genau diese Geschichten die Klischees erst ins Leben gerufen haben. Auf jeden Fall war es sehr interessant die mal alle gelesen zu haben.
Don't panic!
Tod
Tod
Tod
 
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 17. November 2008, 12:13
Wohnort: Berlin

Re: Robert E. Howard: Conan the Barbarian

Beitragvon Max Sinister » Freitag 2. Januar 2015, 21:51

Was mir besonders gefällt: Die Original-Geschichten sind mittlerweile in der public domain, d.h. Ihr könnt sie auf wikisource gratis und legal runterladen.

Bin bislang nur zu dem einen Roman gekommen, aber das bereue ich garantiert nicht.
Meine Fraktale als 3D-Druck auf shapeways: https://www.shapeways.com/shops/fractals-procgen
Max Sinister
 
Beiträge: 77
Registriert: Freitag 5. Dezember 2008, 10:42


Zurück zu Fantasy-Literatur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast