Beowulf

Diskutiert über Fantasy im Kino und im Fernsehen.

Beitragvon Larsifax » Samstag 17. November 2007, 23:56

Hallo allerseits, war gerade im Kino und habe mir Beowulf angeschaut. *hmmmm* Also ehrlich gesagt, vom Hocker gerissen hat mich der Film nicht. Angelina Jolie ist als Grendels Mutter zwar eine Augenweide, aber ansonsten ist der Film nicht das wahre, er bringt ein paar gute Ansätze, aber irgendwie fehlt dann etwas, ich kann nicht erklären, was ich nun vermisst habe, vielleicht bin ich auch zu sehr HdR verwöhnt.
Larsifax
 

Beitragvon Bibliophila » Sonntag 18. November 2007, 00:06

Es lohnt sich also nicht den anzuschauen?
Mein Vater hat ihn gestern gesehen und meint auch, dass ihm der Film nicht gefallen hat.

Mich hat er eigentlich interessiert, da ich Anglistik studiere und Mittelalterfan bin. Beowulf wollte ich schon lange mal lesen. Allerrdings muss ich sagen, dass es nicht soviele zufriedenstellende übersetzte Ausgaben gibt und mein Altenglisch ist auch nicht so toll.

Der Film hätte vielleicht Einblicke gegeben, bis ich mich überwinde mich durch das Original zu quälen.

Aber wenn der nicht so gut sein soll, lese ich vielleicht doch das Buch. Der Film hat wahrscheinlich auch nicht wirklich viel damit zu tun. Ist ja meistens so.
Bibliophila
 

Beitragvon Larsifax » Sonntag 18. November 2007, 04:06

In Bezug auf das Buch kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, da ich Beowulf bisher nur vom Hörensagen und durch das Internet kannte, ich wage aber die Behauptung, das Du mit dem Buch auf jeden Fall besser bedient bist. :smile:
Larsifax
 

Beitragvon Tea Bag » Dienstag 20. November 2007, 20:56

Hmmm, nun bin ich unsicher, ob ich mir den Film anschauen soll.
Glaube ja auch, dass es hier nur ein grober Verschnitt vom Buch ist.

Hab das Buch mal versucht auf englisch zu lesen...und ich kann mich erinnern das es recht packend war...nur habe ich seinerzeit nur in etwa jedes 2.te Wort verstanden. Habe dann mal eine deutsche Übersetzung angefangen aber leider nie zuende gelesen.

Allerdings ist das ja meist so, dass wenn man den Film gesehen hat, sich dann doch oft nicht mehr durchs Buch wälzt. Und wenn der Film dann nicht gut ist, verbaut man sich am Ende eine echt gute Geschichte..

Werde nochmal warten mit dem Kino und noch mal ein paar Kritiken studieren.
Tea Bag
 

Beitragvon Fruusch » Donnerstag 29. November 2007, 18:29

Ich kenne nur das Buch und den Kinotrailer. Nach diesem Eindruck kann ich dir nur eines raten - schau dir den Film nicht an, sondern lies lieber das Buch.
Fruusch
 

Beitragvon Cóte » Freitag 30. November 2007, 16:01

Also ich fand ihn einfach nur schlecht.
Cóte
 

Beitragvon Esus » Freitag 30. November 2007, 16:30

Na ihr macht aber Werbung für den Film... :)
Ich hatte eine Kritik über den Film gehört oder wars gelesen, und der war für mich ausschlaggebend nicht in den Film zu gehen.
Unter anderem wurde dort die Animation der Figuren in den Boden gestampft. Was war für euch der Auslöser zum sagen das der Film schlecht ist? (Einer Aussage nach ist ein Kinobesuch in einem schlechten Film nicht so schlimm wenn die Begleitperson passt :) )
Esus
 

Beitragvon Duracella » Dienstag 4. Dezember 2007, 14:37

O.K.

Ich würde dann gerne in Boewulf gehen, brauche aber noch eine passende Begleitperson, damit ich nicht so viel von dem Film mitkriege! :grin:

Freiwillige vor!!!
Duracella
 

Beitragvon Esus » Dienstag 4. Dezember 2007, 22:37

Dura sollen wir gehen? Die Frage wäre nur Wann und Wo :)
Esus
 

Beitragvon Igor Nr 1 » Dienstag 4. Dezember 2007, 22:54

Würde mich auch als Begleitung anbieten, bin aber in meinem Aktionsradius etwas eingeschränkt da man für weite Strecken mit dem Rad doch etwas lange braucht...
Abropo... wolltest Du nicht mit mir ein Paar Glühwein hier in FDS schlürfen, Dura?
Igor Nr 1
 

Beitragvon Malachit » Mittwoch 5. Dezember 2007, 12:36

Ich fand den Film übrigens besser, als die anderen Beowulfverfilmungen, die ich bisher gesehen hab. Gut, die Animationen waren von sehr unterschiedlicher Qualität (Wiglaf sah meiner Meinung nach ziemlich realistisch aus, die meisten anderen in keinster Weise) und die Änderungen an der Story (Wieso muss Hroðgar denn bitte Grendels Vater sein? Wieso bringt er sich selber um und überlässt seine Frau auch gleich an Beowulf? Was sollte der Unfug mit Angelina Jolie in Highheels? etc. pp. ) waren auch unverständlich. Dafür waren aber einige Elemente des Filmes ganz gut gemacht. Ich hatte jedenfalls eher den Eindruck einen Beowulf-Film zu sehen, als bei "Beowulf & Grendel" mit Gerald Buttler. Das ist vielleicht ein grausiges Machwerk... Grendel wirkt darin die ganze Zeit über, wie ein debiler Einsiedler und alle anderen, wie ein Haufen unfähiger Idioten...

Naja, unterm Strich hätte man sich aber sicher einen großen Gefallen getan, "Beowulf" im Stil der Rohan-Szenen im Herr der Ringe zu drehen und den animierten Schnickschnack auf ein Minimum zu reduzieren. Änderungen, um die Story kompakter und Film-kompatibel zu machen, sind ja prinzipiell ok, sollten aber nicht vollkommen am Werk verbeigehen.

Am dichtesten an der Atmosphäre von Beowulf kommt eigentlich nach wie vor der Film "Der 13. Krieger", obwohl dieser eigentlich nur indirekt etwas mit der Beowulfgeschichte zu tun hat...
Malachit
 

Beitragvon Duracella » Mittwoch 5. Dezember 2007, 14:44

Ach Du meine Güte! So viel Auswahl! Da weiß ich ja gar nicht, mit wem ich jetzt ins Kino gehen soll um mir den Film nicht anzusehen. :wink:
Duracella
 

Beitragvon piper von ankh-morpork » Donnerstag 20. November 2008, 17:57

Also ich fand den Film, zwar nur auf DVD gesehen, wirklich gut gemacht. Ich war am Anfang ein bischen erschrocken als die Metzel-Scenen kamen aber auch damit habe ich mich arrangiert.
Mein Dad meinte zB mitten im Film "Och Kind der ist ja Computer-Animiert, und ich hab gesagt das sind echte Schauspieler". Also wirklich gute Qualität.
piper von ankh-morpork
 


Zurück zu Fantasy-Filme und Serien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron