Dan Brown

Hier gehts um Filme, Fernsehn, Musik und Spiele außerhalb der Fantasy.

Beitragvon jak3 » Donnerstag 8. Dezember 2005, 16:00

Kennt jemand von euch Dan Brown. Ich finde der ist ein sehr guter Schriftsteller, es macht richtig spass etwas über die Verschwörungen der Kirche ( Sakrileg ) oder Geheimnisse des Staats ( Meteor ) zu lesen.
Außerdem haben seine Bücher eine gewisse Ähnlichkeit mit denen von Wolfgang Hohlbein, dessen Bücher ich auch immer sehr gelungen finde.


PS: Kennt ihr Ken Follet ( Säulen der Erde )
jak3
 

Beitragvon Lord Lumpi » Donnerstag 8. Dezember 2005, 16:08

Gehört eigentlich nicht zu Fantasy, aber Tod wird das wahrscheinlich in ein anderes Unterforum versetzen (... Und außerdem wird das Buch von jeder Buchhandlung total gehypt.
EDIT: Ich weiß garnich was du an Wolfgang Hohlbein so toll findest. Die Bücher sind einfach nur schlecht! Und der absolute Totalabsturz ist ja wohl noch Nemesis!
[quote]Wolfgang Hohlbein's Gedankengänge bei der Namensgebung:
Hmm... Scheiße, jetzt habe ich den ganzen Schmarrn schon in drei Wochen zusammengehackt und trotzdem fällt mir kein Name ein! Aber halt, nennen wir es einfach Nemesis, klingt immer gut![/quote]
Wenn einem kein Titel einfällt, heißt einfach alles Nemesis. 2. Beispiel: Star Trek 10: Nemesis
Das hat dann zwar mit der Bedeutung und Abstammung des Wortes rein gar nichts zu tun, aber Scheiß drauf, interessiert doch sowieso keine Sau!



[ Diese Nachricht wurde geändert von: Lord Lumpi am 08.12.2005 um 18:52 ]
Lord Lumpi
 

Beitragvon Der Quästor » Donnerstag 8. Dezember 2005, 16:41

[quote]
Lord Lumpi schrieb am 08.12.2005 um 16:08 :
Tod wird das wahrscheinlich in ein anderes Unterforum versetzen (@Tod: Gelle?).
[/quote]

Knapp daneben.
Der Quästor
 

Beitragvon Bat » Donnerstag 8. Dezember 2005, 21:05

Ich hab von Dan Brown nur "Illuminati" gelesen. Ich fand es ganz gut, verstehe aber nicht wieso so ein Rummel um deises Buch gemacht wird. Einiges fand ich auch nicht so gelungen und auch überflüssig. Ich kann ihn aber auch nicht mit anderen Autoren aus dem Genre vergleichen, da ich eigentlich keine Thriller lese.

Bzgl. Ken Follett: "Säulen der Erde" kenn ich. Sonst kenn ich von ihm noch "Die Kinder von Eden". Beide Bücher fand ich spannend und gut.
Bat
 

Beitragvon Ponder » Donnerstag 8. Dezember 2005, 21:29

Ich hab von Dan Brown mittlerweile 3 Bücher gelesen "Angels and Demons"(Illuminati), "The Da Vinci Code"(Sakrileg) und "Digital Fortress" (Diabolus) (in der Reihenfolge).
Während ich die ersten beiden Bücher noch recht spannend fand, vorallem das erste war ich vom letzten doch ziemlich enttäuscht. Die ersten Bücher hatten zwar auch so ihre dämlichen Szenen drin, aber zumindest waren sie so recht gut geschrieben.
Beim Da Vinci-Code bin ich zwar relativ schnell darauf gekommen wer "gut" und wer "böse" ist, aber das war noch zu verschmerzen.
[spoiler=Digital Fortress]
Aber bei dem Buch... das was passiert wiederholt sich andauernd: Ring geht verloren, wird gefunden, geht kurz darauf wieder verloren, Person die den Ring gesehen hat wird erschossen. Das passiert 4 oder 5 mal.
Und noch dazu fehlte hier der gut recherchierte Hintergrund der Vorgänger. Insgesamt war das Buch viel zu vorhersehbar, und das Ende zu plump... (in mehrerlei Hinsicht).
[/spoiler]
Ponder
 

Beitragvon Nursiestehthier » Donnerstag 8. Dezember 2005, 21:51

Vielleicht sollte man aber anmerken, (falls man als*momentnochmalnachschau,achja* Forenhündchen *g* schon befugt ist, etwas anzumerken) daß "Digital Fortress" (den deutschen Titel "Diabolus" finde ich absolut unpassend und irreführend) Dan Browns erstes Buch war. Es ist zwar schon recht gut zu erkennen, wohin der schriftstellerische Weg des Autors führt, aber es fehlt einfach noch die Quintessenz, die den Erfolg von "Illuminati" und "Sakrileg" ausmacht. Die ist, meines Erachtens der Spannungsaufbau und die gute Recherche. Übrigens habe ich auch "Meteor" gelesen, das ich qualitativ mit "Sakrileg" gleichsetzen würde. Beide reichen meiner Ansicht nach, nicht an "Illuminati" heran.
Nursiestehthier
 

Beitragvon jak3 » Freitag 9. Dezember 2005, 11:12

recht hast du, illuminati ist immer noch das beste Buch von Dan Brown.
Die Kinder von Eden kenn ich noch nicht, um was gehts denn da ??

jak3
 

Beitragvon Max Sinister » Freitag 9. Dezember 2005, 18:59

Kenne bislang nur "Illuminati", fand es auch nicht schlecht. Dass der Gut-Böse-Gegensatz so stark rausgestellt wurde... da ich nicht gerade ein frommer Christ bin, hat es mich nicht so sehr gestört.

[spoiler="Sakrileg"]
Und zu der Idee, dass Christus Maria Magdalena geheiratet hat, und evtl. sogar der Stammvater der französischen Könige sein soll, hat Umberto Eco im sehr empfehlenswerten, wenn auch komplizierten "Focaultschen Pendel" was zu sagen gehabt... nämlich dass diese Idee schon ziemlich lange von diversen Esoterikern wiedergekäut wird.
[/spoiler]
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 10.12.2005 um 21:55 ]
Max Sinister
 

Beitragvon Max Sinister » Freitag 9. Dezember 2005, 19:01

Ach ja, und zu Ken Follett: Fakt ist ja, dass er bei einer Auktion viel Geld gespendet hat, um in Terrys Nachtwächtern als Dr. Follett von der Assassinengilde vorzukommen.
Max Sinister
 

Beitragvon kangaroo79 » Samstag 10. Dezember 2005, 15:29

Hab sowohl Illuminati als auch Sakrileg gelesen und fand beide ziemlich gut. Das einzige was mich ein bisschen gestört hat dran, war dass sie sich ziemlich ähnlich waren vom drumherum. Sprich zb, die beiden Frauen mit denen Langdon jeweils unterwegs ist haben ein sehr ähnliches Schicksal, da ist ihm wohl nicht wirklich was eingefallen. Aber sonst super!
kangaroo79
 

Beitragvon Bat » Samstag 10. Dezember 2005, 19:14

:wink:
Bat
 

Beitragvon Ponder » Samstag 10. Dezember 2005, 21:56

Sorry, das war mein Fehler. Max hatte die Spoilerfunktion falsch benutzt (ohne Buchtitel anzugeben) und ich hatte den Titel, weil er oben drüber von Illuminati gesprochen hat einfach übernommen ohne mich mit dem Inhalt des Spoilertexts auseinanderzusetzen.
Ponder
 

Beitragvon cheery_littlebottom » Sonntag 11. Dezember 2005, 15:43

[quote]
[spoiler="Sakrileg"]
Und zu der Idee, dass Christus Maria Magdalena geheiratet hat, und evtl. sogar der Stammvater der französischen Könige sein soll, hat Umberto Eco im sehr empfehlenswerten, wenn auch komplizierten "Focaultschen Pendel" was zu sagen gehabt... nämlich dass diese Idee schon ziemlich lange von diversen Esoterikern wiedergekäut wird.
[/spoiler]
[/quote]

[spoiler= ich glaub dasselbe, ich kann mir die deutschen Titel nicht merken]Und in viel ausführlicherer Form wird der Frage nach dem Sangreal in der 'Kinder des Gral' Reihe von Peter Berling nachgegangen.
[/spoiler]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: cheery_littlebottom am 11.12.2005 um 15:45 ]
cheery_littlebottom
 

Beitragvon Lady Jolly » Dienstag 18. April 2006, 16:25

Ich fand "Sakrileg" sehr gut. Das ist doch jetzt auch verfilmt worden, oder? Mal schaun wie das wird.
Von Ken Follet habe ich schon ziemlich viel gelesen, aber hier gehts ja eigentlich um was anderes.
Lady Jolly
 

Beitragvon Ponder » Dienstag 18. April 2006, 19:52

Jepp das ist verfilmt worden und sollte jetzt bald in die Kinos kommen soweit ich mitbekommen hab.
Ponder
 

Beitragvon ysal » Donnerstag 20. April 2006, 14:28

Jawohl, und zwar mit Tom Hanks in der Hauptrolle. Ob ich das gutheissen soll:smile:

Ich fand eigentlich alle Browns recht gut. Schnell, spannend und manchmal überraschend. Illuminati gewinnt für mich knapp vor Sakrileg, wegen der genialen Zeichen!
Meteor hab ich auf englisch durchgearbeitet, und selbst Diabolus ist nicht so schlecht, wie es von der Kritik gemacht wurde. Meine Meinung.


Ach so, Säulen der Erde ist mein absolutes Lieblingsbuch!
Von 12.000 Seiten Pratchett mal abgesehen :smile:
[ Diese Nachricht wurde geändert von: ysal am 20.04.2006 um 15:30 ]
ysal
 

Beitragvon Vampyr » Freitag 21. April 2006, 17:24

Hi! Dachte, ich schreibe auch mal was dazu. Also, es scheint mir, dass fast alle Illuminati am besten finden, aber warum? Mir erschien dieses Buch viel zu unrealistisch - vor allem am Schluss - und zudem finde ich Sakrileg inhaltlich auch um einiges interessanter. Sind Meteor und die anderen Romane wirklich zu empfehlen?
In jedem Fall freue ich mich auf den Film, der Trailer ist ja sehr vielversprechend und ebenso die Besetzung (Ian McKellen, Audrey Tautou, Jean Reno und der schon erwähnte Tom Hanks).
Vampyr
 

Beitragvon Gulp » Sonntag 28. Mai 2006, 16:41

War jemand schon in dem Film? Wie fandet ihr ihn? Ich war eigentlich nach der Kritik eher positiv überrascht, weil ich ihn gar nicht soo schlecht fand. Allerdings konnte man ihn relativ schlecht verstehen wenn man das Buch nicht gelesen hat, denke ich. Zumindest ich wusste oft nicht was irgendwas zu bedeuten hat (ich hab zwar das Buch gelesen, aber das ist schon eine Weile her und ich hatte das meiste vergessen). Sophies Rolle wurde meiner Meinung nach etwas heruntergespielt, wahrscheinlich um Langdon mehr hervorzuheben, was ich doch irgendwie ärgerlich fand. *für starke Frauen ist*
Aber alles in allem ist er eigentlich ganz nett, wenn man keine hohen Ansprüche an ihn stellt. Euer Fazit?
Gulp
 

Beitragvon frenchAngua » Sonntag 28. Mai 2006, 17:23

Ich fand das es ein paar sehr gute Szenen gab, leider zu wenige. Wenn man Illuminati gelesen hat fand ich den Film auch einfach zu sehr vorhersehbar. Ich aheb das Buch übrigens nicht gelsen und hatte tatsächlich manchmal leichte Schwierigkeiten.
Was allerdings sehr schön und gut war, waren die verschiedenen Ansichten der Kunstdenkmäler! Für eine Kunsthistorikerin war das wirklich sehr nett. :smile:
frenchAngua
 

Beitragvon Vampyr » Sonntag 28. Mai 2006, 17:48

Ich bin da eher der Meinung, dass man etwas höhere Ansprüche an den Film hat, wenn man das Buch schon kennt. Trotz allem hat mir der Film gut gefallen. Die Schauspieler waren klasse und gut ausgewählt, vor allem Ian McKellen, denke ich. Spannend genug, wenigstens für Leute, die im Normalfall keine Thriller lesen bzw. sehen.
Vampyr
 

Beitragvon derBär » Sonntag 28. Mai 2006, 19:52

Ich muss ja dazu sagen, dass ich sehr enttäuscht von dem Film war. Nach etwa zwanzig bis dreißig Minuten wollte ich schon aus dem Kinosaal flüchten und diese Schandtat möglichst schnell vergessen.
Das Langdon und Sophie langsam immer mehr zu Übermenschen mutieren, die jedes Rätsel auf der Stelle gelöst bekommen kann man ja grade noch verzeihen (schließlich ist es recht schwierig bei Filmen die Gedankengänge der Darsteller bzw. Versuche, die die Story nicht vorantreiben, umzusetzen, ohne dass die Spannung flöten geht), aber da hört es dann auch schon auf. Für die 150 Minuten, die der Film dauert, hat man einfach zu viele Schlüsselszenen rausgelassen und zuviele andere Szenen die anscheinende toller wirken übernommen. Außerdem war der Film viel zu schwach für Leute die das Buch gelesen haben und viel zu schnell für Leute die das Buch nicht gelesen haben. Eine Freundin von mir, die das Buch nicht gelesen hat und sich den Film angesehen hat, hat, als ich sie gefragt habe, den Film auf eine total seltsame und abstruse Art und Weise wiedergegeben...
Natürlich muss ich auch sagen, dass ich mit zu hohen Erwartungen an den Film gegangen bin - aber was erwartet man schließlich auch noch solchen Ankündigungen in den Medien?! Ich bin schon lange nicht mehr so enttäuscht aus dem Kino gegangen wie nach Sakrileg.
derBär
 

Beitragvon Gulp » Sonntag 28. Mai 2006, 22:07

Die Schauspieler fand ich eigentlich auch noch das Beste an dem Film:smile:
Teilweise war er irgendwie zwangweise witzig, das hat auch genervt. Und diese Verfolgungsjagd (mit dem Auto, ziemlich am Anfang) war ja wirklich albern! Typisch Hollywood eben...
@ derBär, eigentlich finde ich dass du in allen Punkten recht hast! (Obwohl ich ihn trotzdem nicht so schlecht fand^^)
Gulp
 

Beitragvon Lady Jolly » Mittwoch 31. Mai 2006, 18:03

Ich hab ihn gestern gesehen. Eigentlich fand ich ihn gut, obwohl ich glaube, dass einige Szenen, die nur aus so Andeutungen bestanden, für Leute, die es nicht gelesen haben, nicht zu verstehen waren.
Was mir nicht gefallen hat, ist, dass Silas traurige Geschichte nicht so klar wurde. Er wirkte so noch mehr wie ein Monster.
Insgesamt fand ich ihn eigentlich doch gut gelungen, aber das Buch ist besser.
Lady Jolly
 

Beitragvon Aglaranna » Mittwoch 7. Juni 2006, 14:38

Also ich fand den Film eigentlich ganz nett, auch wenn wirklich sehr viel weggelassen wurde. Ich habe schon bessere, aber auch wesentlich schlechtere gesehen.
Aglaranna
 

Beitragvon Max Sinister » Samstag 10. Juni 2006, 13:55

Aus aktuellem Anlass:

The Ailix Code - eine Parodie als Webcomic.
Max Sinister
 

Nächste

Zurück zu Unterhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron