Dan Brown

Hier gehts um Filme, Fernsehn, Musik und Spiele außerhalb der Fantasy.

Beitragvon Zereyna » Samstag 17. Juni 2006, 18:21

Ich kann den ganzen Dan Brown-hype irgendwie nicht nachvollziehen. Ich hab sowohl illuminati als auch Sakrileg und Meteor gelesen, und muss sagen, dass sich die Bücher, vor allem die ersten beiden, eigentlich total gleichen: immer gibts große Enthülungen, man jagt einer Sache hinterher, und kurz, bevor man die erreicht hat, passiert wieder ein völlig unrealistisches Szenario und macht alles zunichte. alle Personen, die etwas über die Sache wissen/damit zu tun haben- außer die zwei Hauptpersonen natürlich (die sich auf umnständiche Art und Weise näherkommen) sterben dramatisch:smile:


[ Diese Nachricht wurde geändert von: Zereyna am 17.06.2006 um 19:54 ]
Zereyna
 

Beitragvon Vampyr » Samstag 17. Juni 2006, 22:51

Keine Steinigung nötig, Zerenya... Ich denke, selbst Fans ist dieser leichte Mangel an Kreativität aufgefallen. Das hat mich auch ziemlich gestört. Aber da das erste Buch, das ich von Dan Brown gelesen habe (Sakrileg) allein noch gut war, da ich den Schreibstil auch spannend fand, gefallen sie mir dennoch - ein weiteres muss man doch auch gar nicht lesen. Jedes für sich als Einzelstück ist gut. Diese Wiederholung kommt doch bei vielen Autoren vor, bedenken wir zum Beispiel mal, dass Wolfgang Hohlbein offenbar ein Problem damit hat, seine Charaktere durchgängig mit interessanten Namen zu belegen (meine Ansicht, aber vielleicht habe ich auch nur zu wenig Bücher von ihm gelesen).
Vampyr
 

Beitragvon derBär » Sonntag 18. Juni 2006, 19:22

Ich warte immer noch darauf, dass genug Zeit verstreicht, damit ich Illuminati lesen kann. Hab schon von sehr vielen meiner Bekannten gehört, dass Dan Brown wohl sehr gerne das gleiche Schema anwendet - und da habe ich keine Lust drauf.
Also habe ich beschlossen lange zu warten, so dass ich mich nicht mehr an Feinheiten in Sakrileg erinnern kann und mich mutig in ein anderes Werk von ihm zu stürzen:roll:
derBär
 

Beitragvon Gerold » Samstag 9. September 2006, 09:00

Ich kann die Dan Brown Bücher nicht austehen...

Schrecklich gehyped, dabei sind die Bücher allenfalls Unterhaltungsliteratur und schlecht recherchiert.

Zum Beispiel: Die Illuminaten. Laut Dani wurden die von Galilei um 1500 gegründet, was totaler Quark ist. Tatsächlich gab es die Illuminaten wirklich, sie wurden 1776 in Ingolstadt von Adan Weishaupt gegründet und 10 Jahre später von der bayerischen Regierung verboten. Quelle: Wikipedia.

Aber wahrscheinlich hat Dan brown mehr Ahnung haha lol.

Ausserdem hat er seine tollen Jesus-hatte-Kinder-OMG Theorien nachweislich von anderen Autoren abgeschrieben.

Der Hype ist sowieso in meinen Augen totaler Murks, wen interessierts dass Jesus Kinder hatte? Er MUSS Kinder gehabt haben, zu der Zeit war das so eine Art Lebensversicherung... Wenn dass so einigen staubigen Kirchenmännchen nicht passt dann haben sie Pech gehabt... o_O

Also in meinen Augen ist Dan Brown ein grosser Schmarrn...
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Gerold am 09.09.2006 um 10:01 ]
Gerold
 

Beitragvon Lady Jolly » Samstag 16. September 2006, 19:02

Ich hatte hier mal geschrieben, dass ich Sakrileg gut finde. Jetzt habe ich Illuminati gelesen und fand es so für sich genommen auch gar nicht so schlecht.
Aber hatte er es wirklich nötig, 2 sooo ähnliche Bücher zu schreiben?
Lady Jolly
 

Beitragvon Carina » Donnerstag 21. September 2006, 10:08

das ist reine Verkaufsmasche. Man sieht es ja an den vielen Nachahmer: ähnliches Cover, Name oder Geschichte etc. Am besten gleich ganze Passagen abgeschrieben *g*
bis jetzt kenn ich nur Illuminati - ich hatte es aber schon vor den ganzen Hype gelesen *g*
der Film zu Sakrileg war einfach nur schlecht
Carina
 

Beitragvon He, du? - Aargh!!! » Dienstag 1. Mai 2007, 17:42

Also ich habe Illuminati, Diabolus, Meteor und Sakrileg in dieser Reihenfolge gelesen und ich muss Zereyna zu einem gewissen Grad recht geben, sie sind wirklich etwas vorhersehbar geworden, aber es hat mir trotzdem Spaß gemacht zu raten, wer denn in Wirklichkeit der Böse ist. Den Film habe ich mir nicht angeschaut, jemand hat mir erzähl, dass wenn man das Buch gelesen hat er eigentlich nicht so toll ist.

Was auch noch ein wirklich extrem guter Thriller ist, ist Der Schwarm von Frank Schätzing.
Es ist nicht nur absolut spannend, sondern vielmehr auch eine Kritik an der Menschheit.
He, du? - Aargh!!!
 

Beitragvon Teatime » Freitag 6. Juli 2007, 11:50

Also wenn ich erlich bin finde ich ALLE Bücher von Dan Brown schlecht/gut was aber wohl auch daran liegt das ich mich sehr für Religionen und alte Mythologie Innterresiere und mir sovort viele Fehler aufgefallen sind.
Aber am schlimmsten fand ich Sakrileg was da "tolles" drin stand. Zum beistpiel das die Templer ein Fruchtbarkeits Kult waren und das Baphomet der Fruchtbarkeitsgott von denen war Oh nein oder das die Symbole für Mänlich und Weiblich das Pentagramm ergeben stimmt zwar hat aber nichts mit den Ursprung des Pentagrammes zu tuhen. Oder die tollen Zeichen in illuminatie, wustet ihr das die Taube die zur Engelsburg zeigt öfters zum saubermachen abgeschraubt wird und dann jedesmal in eine andere Richtung schaut. Und das rechts in vielen Länder gut ist und dabei Deutschland aufzählt also entweder ist er ein Nazie oder er hat dabei nicht wirklich aufgepast...... naja ich rege mich bei ihn zu leicht auf .Also abgekürzt ich kan die absurden Geschichten nicht leiden obwohl ich die Bücher garnicht so schlecht fand ( also am besten fand ich Illuminatie habe ich aber auch zuerst gelsen) .

Ps: ich habe Illuminatie , Meteoer, Sakrileg und Diabolus gelesen.
PPs: weis einer warum Sakrileg so heist hat doch eigentlich nichts mit den Inhalt zu tuhen.
Teatime
 

Beitragvon cheery_littlebottom » Freitag 6. Juli 2007, 18:33

[quote]
Teatime schrieb am 06.07.2007 um 12:50 :
Und das rechts in vielen Länder gut ist und dabei Deutschland aufzählt also entweder ist er ein Nazie oder er hat dabei nicht wirklich aufgepast......
[/quote]
Er meint ja nicht politisch rechts. Und in unserer Kultur gilt nun mal tatsächlich die rechte als die gute Seite. Das rechte ist das 'schöne Händchen' etc. p.p.

[quote]weis einer warum Sakrileg so heist hat doch eigentlich nichts mit den Inhalt zu tuhen.
[/quote]
Wird wohl der Verlag verzapft haben. Im original heißt es ja anders (War das jetzt gleich wieder 'The Da Vinci Code' oder 'Angels and Demons'? Ich werd's einfach niemal schaffen, die auseinander zu halten!)
cheery_littlebottom
 

Beitragvon Bat » Freitag 6. Juli 2007, 18:51

Sakrileg=Da Vinci Code
Angels and Demons=Illuminati
Bat
 

Beitragvon Max Sinister » Samstag 7. Juli 2007, 12:07

... wenn sich die politischen Linken auf die andere Seite gesetzt hätten, als die Bezeichnung aufkam, wäre vielleicht vieles anders gekommen...
Max Sinister
 

Beitragvon RotinPeace » Samstag 7. Juli 2007, 13:23

Man sollte den Inhalt der Bücher von Dan Brown vielleicht nicht alzu ernst nehmen. Man darf nähmlich nicht vergessen, dass es sich hierbei um Unterhaltungsliteratur handelt.
RotinPeace
 

Beitragvon Teatime » Sonntag 8. Juli 2007, 09:58

Ok ich habe den Inhalt wohl einbischen zu ernst genommen und das mit meiner auffassung von rechts ist (vieleicht) falsch.
Teatime
 

Beitragvon Cel » Donnerstag 6. September 2007, 11:02

[quote]
Teatime schrieb am 06.07.2007 um 12:50 :
PPs: weis einer warum Sakrileg so heist hat doch eigentlich nichts mit den Inhalt zu tuhen.
[/quote]

Na, denen war wohl "Der Da-Vinci-Code" nicht reisserisch genug, deshalb haben sie es halt "Sakrileg" genannt - Weil die katholische Kirche es als Sakrileg ansieht, zu behaupten, Jesus Christus hätte Sex gehabt oder sogar einen Sohn gezeugt.

Ich habe auch "Illuminati" und "Sakrileg" gelesen und fand beide gut. Der Film mit Hanks war auch gelungen. Habe die Kritiker damals auch nicht verstanden.
Cel
 

Beitragvon RotinPeace » Donnerstag 6. September 2007, 18:58

[quote]
Cel schrieb am 06.09.2007 um 12:02 :

... Jesus Christus hätte Sex gehabt oder sogar einen Sohn gezeugt.

[/quote]

Ich meine er sollte angeblich eine Tochter gezeugt haben, oder irre ich mich?!?
RotinPeace
 

Beitragvon Cel » Freitag 7. September 2007, 09:11

Kann sein, weiß ich jetzt auch nicht mehr so genau ... Ist schon ein bisschen länger her, dass ich "Sakrileg" gelesen habe.
Cel
 

Beitragvon Miss Weh » Freitag 7. September 2007, 21:50

Ich habe das Sakrileg nur als Hörbuch und das fand ich ganz spannend, war auf jeden Fall gute Unterhaltung. Hat mich aber nicht dazu gebracht mir die Bücher zu kaufen.
Den Film fand ich furchtbar, ich habe ihn mit Leuten gesehen die, dass Buch nicht kannten. Die fanden den Film zwischendurch völlig verwirrend, ohne das Hörbuch hätte ich mich da wohl auch etwas schwer getan.
Miss Weh
 

Beitragvon Cel » Montag 10. September 2007, 09:57

Ja? Ich war damals mit meiner Mutter drin, die das Buch auch nicht kennt. Sie fand den Film gut und hat ihn auch verstanden ... Ist wohl auch ein bisschen subjektiv.
Cel
 

Beitragvon Miss Weh » Donnerstag 13. September 2007, 15:20

:smile:
Miss Weh
 

Beitragvon Cel » Freitag 14. September 2007, 10:04

Ne, ne. Ich hatte ja das Buch schon vorher gelesen und kannte die Story.
Wenn schon, dann ist meine Mutter klüger als ihr alle hier.

Planungen zufolge wird ja auch Illuminati mit Hanks verfilmt, oder wurde das hier schon genannt? Ich würde mich über solch einen Film sehr freuen, denn ich fand Illuminati besser als Sakrileg!
Cel
 

Beitragvon scheibenheld » Dienstag 21. Oktober 2008, 12:02

Finde auch das seine Bücher sehr gut sind und den Leser an den Stoff fesseln - so ging es mir zumindest. Was mich an Illuminati allerdings gestört hat ist das völlig überzogene "James Bond"-Ende! Ich bin mal gespannt wie sie das im Film lösen werden...
scheibenheld
 

Beitragvon Max Sinister » Freitag 31. Oktober 2008, 14:03

Seine Geschichten sind gut, wenn man sich nicht so mit dem Thema auskennt. Wenn ihr das tut, wird es euch einfach nur ärgern. Und ehrlich, die Idee mit den nachkommen von Jesus und der Matriarchatsreligion ist esoterischer Blödmist.

Siehe auch: Dan Browned
Max Sinister
 

Beitragvon Mennong » Samstag 1. November 2008, 10:53

Ja das stimmt -man muss echt Geschichtsbücher wälzen um nicht später als Depp dazustehen ... wenn man das Zeugs wieder gibt was da her Brown als Wahrheit ausgibt --- ansonsten finde ich die Bücher als sehr spannend geschrieben...

zu Hr. Hohlbein - den fand ich mal gut - aber um so mehr ich von ihm gelesen habe - da wurde es immer langweiliger - einer gegen alle und schon fast halbtot rettet er die Welt --- ein Buch finde ich aber wirklich Super nämlich " der Ring der Nibelungen " --- das ist ein richt heftiger Spiegel für die Mneschheit ---aber das hat aber ja auch nicht alleine geschrieben --- Daniel
Mennong
 

Beitragvon Gytha71 » Sonntag 2. November 2008, 12:05

Zu Dan Brown möchte ich sagen, Meteor hab ich mit Begeisterung gelesen und beim Stricken gehört. Beim Sakrileg war ich mir nicht ganz so sicher was ich denken soll. Es war sehr interessant geschrieben und auch faszinierend. Aber ob an der Geschichte was wahres dran ist oder nicht??? Hmm, das sagt uns NICHT das Licht!!! Illuminati hab ich nach 20 Seiten wieder weg gelegt. Langweilig. Aber natürlich ist alles eine frage der Interesse und des Geschmacks.
Gytha71
 

Re: Dan Brown

Beitragvon scheibenheld » Samstag 17. Januar 2009, 15:29

Man darf ja auch sehr gespannt sein auf die Verfilmung von Illuminati... Der Film soll ja in diesem Jahr in die Kinos kommen. Der amerikanische Titel heißt ja "Angels & Demons". Hat vielleicht jemand nähere Details zum Kinostart!?
scheibenheld
 
Beiträge: 10
Registriert: Mittwoch 14. Januar 2009, 13:52

Vorherige

Zurück zu Unterhaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron