Anspielungen

Diskussionen rund um die flache Welt.

Beitragvon derBär » Dienstag 18. Mai 2004, 17:19

Da waren die Special Effects ja auch noch nicht erfunden und es mussten wirklich Jungfrauen zu schaden kommen :grin:
derBär
 

Beitragvon Windle Poons » Mittwoch 1. Dezember 2004, 21:44

Ich habe in "Helle Barden" zwei Anspielungen (???) gefunden:

1. (Seite leider unbekannt, da Lesezeichen ´rausgefallen...)
Mumm "...Wir suchen einen Dritten Mann..." (Der Film ist ein zeitloser Klassiker)

2. Auf Seite 352 wird Mumm gefragt??? Seine Antwort (mit dem Gfähr in der Hand) "...Ich bin das Gesetz, ihr verdammten Mistkerle..."
kommt mir seeehr bekannt vor - aber mir fällt beim besten Willen nicht ein, aus welchem Film DAS (wortwörtlich oder minimal abweichend) stammt...
Windle Poons
 

Beitragvon Max Sinister » Mittwoch 1. Dezember 2004, 21:48

Irgendeiner der Dirty Harry-Filme vielleicht? Oder ein Western mit John Wayne, wo er den Sheriff spielt?
Vielleicht auch Stirb Langsam, oder dieser eine Film in San Francisco, mit der Verfolgungsjagd (Bullitt)
Max Sinister
 

Beitragvon Der Quästor » Donnerstag 2. Dezember 2004, 09:00

[quote]
Seine Antwort (mit dem Gfähr in der Hand) "...Ich bin das Gesetz, ihr verdammten Mistkerle..."
kommt mir seeehr bekannt vor - aber mir fällt beim besten Willen nicht ein, aus welchem Film DAS (wortwörtlich oder minimal abweichend) stammt...
[/quote]

Das APF sagt nichts dazu. Wahrscheinlich ist das Zitat zu unspezifisch. Bestimmt haben in der Geschichte Hollywoods viele Sheriffs gemeint "I am the law:wink:
Der Quästor
 

Beitragvon Witwenmacher » Donnerstag 2. Dezember 2004, 19:24

Ich glaub das ich das einmal in Tombstone gesehen habe.
Witwenmacher
 

Beitragvon Windle Poons » Donnerstag 2. Dezember 2004, 21:23

Nachtrag zu Punkt 1 (Mein Post vom 01.12./21.44 Uhr - editieren will ich nicht, da bereits weitere Postings gemacht wurden)

Die Schlussphase des Buches hat eindeutig auch noch mal gewisse Ähnlichkeiten mit dem besagten Film...
Windle Poons
 

Beitragvon Max Sinister » Dienstag 7. Juni 2005, 09:50

Es gibt eine Kurzgeschichte von Roald Dahl über einen Rattenfänger, der seine Arbeit so ernst nimmt, dass er wie eine Ratte denkt, der auch etwas wie eine Ratte aussieht, und der schonmal eine Ratte mit den eigenen Zähnen tötet.
Der erinnert mich doch sehr an Herrn Pfundler, den Rattenfänger aus dem Opernhaus (Mummenschanz)...
Max Sinister
 

Beitragvon Drum Billet » Mittwoch 8. Juni 2005, 08:46

[quote]
Wasissn?? schrieb am 12.02.2003 um 09:32 :
Um mal zurück zum eigentlichen Thema zu kommen.
<BR>In irgendeinem Hexenroman (hab das Ding grad verliehen) findet am Anfang ein Dialog statt der eindeutig auf Shakespears McBeth zurückgeht (könnte McBest sein...

und @cheery:
Ich hab alle Pratchett Bücher stehen lassen (die ich ja nach der Reihe lese) um mir erst mal Mcbeth zu besorgen, bevor ich mit Macbest weitergemacht habe.. und ich muss sagen: es hat sich wirklich gelohnt! Ich hab mich kringelig gelacht
Drum Billet
 

Beitragvon Drum Billet » Mittwoch 8. Juni 2005, 09:30

[quote]
Max Sinister schrieb am 08.07.2003 um 18:15 :
Ich glaube, ich habe - schon wieder mal - eine Anspielung entdeckt:
<BR>In "Die volle Wahrheit" hängt Herr Tulpe doch einer Religion an, die sagt "Wenn Du nur eine Kartoffel hast, dann wird alles gut". Das hat mich irgendwie an die Anhalter-Trilogie erinnert, wo es auch heißt: Wenn ein Anhalter nur sein Handtuch dabei hat, kann ihm nichts passieren.
<BR>(Etwas weit hergeholt vielleicht, aber ich wollte es einfach loswerden.)
[/quote]

Nur dass das mit dem Handtuch Sinn hat, immerhin ist ein Handtuch ungeheuer praktisch! Ich trag auch einmal im Jahr eins mit mir rum! (ca. eine Woche nach Douglas Adams Todestag, da zeigen nämlich alle eingefleischten Fans die etwas davon wissen, dass sie eingefleischte Fans sind, die davon wissen ;) )
Drum Billet
 

Beitragvon Bodo » Mittwoch 8. Juni 2005, 16:26

OT
:wink: :grin:
/OT
Bodo
 

Beitragvon Detrius » Sonntag 26. Juni 2005, 00:15

[spoiler= HEIßE HÜPFER]
Das Buch heiße Hüpfer spielt auf einem Kontinent der (wie am anfang auch erwähnt wird ) viele Ähnlichkeiten mit Australien hat.
[/spoiler]

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 27.06.2005 um 19:47 ]
Detrius
 

Beitragvon frenchAngua » Sonntag 26. Juni 2005, 11:36

Am Anfang steht eigentlich drin, dass es nicht um Australien geht. Aber so genau wollen wir das ja nicht nehmen. :smile:
[quote][...]In diesem Buch geht es mitnichten um Australien. Nein, es geht darin um etwas ganz anderes, das manchmal allerdings, hier und dort, ein wenig... australisch erscheint.[...][/quote]
frenchAngua
 

Beitragvon Detrius » Sonntag 26. Juni 2005, 13:15

aber ich würde mal sagen , dass dass auch eher wieder ironisch ist , dass er meint , dass es keine Ähnlichkeiten mit Australien hätte...
Detrius
 

Beitragvon Kehrer ohne Besen » Dienstag 28. Juni 2005, 13:50

dito.

Sooo viele Anspielungen wie in dem Buch über Australien sind, kann man das mit "ein bischen australisch" nur ironisch vertstehen. Wenn man es nicht wüsste und nur 80% des Buches ließt, kann man denken die Story spielt sogar in Australien.
Kehrer ohne Besen
 

Beitragvon Detrius » Dienstag 28. Juni 2005, 19:19

meine meinung
Detrius
 

Beitragvon Bat » Dienstag 28. Juni 2005, 20:44

Ich denke nicht, dass die Äußerung ironisch gemeint ist. Außerdem schreibt er ja nicht, dass es keine Anspielungen auf Australien gibt.
In dem Buch geht es wirklich nicht um Australien sondern um XXXX. :wink:
Zwar erfüllt der Kontinent einige Klischeevorstellungen von Australien es "ist" aber nicht Australien. Es gibt Abweichung vom wirklichen Australien. Aber eine Anspielung darauf ist es ganz klar.

PTerrys Äußerung kann auch so verstanden werden, dass die Handlung zwar zum Großteil in XXXX spielt aber das nicht das Thema ist.

P.S.: Ich hoffe irgendwer versteht was ich sagen wollte...
Bat
 

Beitragvon Max Sinister » Mittwoch 3. August 2005, 17:06

[quote]
Max Sinister schrieb:
Meister Terry hat über Tolkien (so ungefähr) sehr schön folgendes gesagt:
"Tolkien ist für die nachfolgende Fantasy das, was der Fujiyama für die japanische Malerei ist: Bei den meisten ist er auf dem Bild, entweder ganz groß oder als Element im Hintergrund; und wenn er auf dem Bild nicht zu sehen ist, dann entweder, weil sich der Maler ganz bewusst dagegen entschieden hat - oder weil er auf ihm steht."
[/quote]

Hab jetzt das Zitat wiedergefunden: Es war auf der Seite http://www.extenuation.net/disc/terryp.html und lautet "Tolkien appears in the fantasy universe in the same way that Mount Fuji appeared in old Japanese prints. Sometimes small, in the distance, and sometimes big and close-to, and sometimes not there at all, and that's because the artist is standing on Mount Fuji."
Max Sinister
 

Beitragvon Magrat das Küken » Freitag 16. September 2005, 12:14

Ich bin bei einer Recherche über eine Gottheit gestolpert, die mit Nanny Ogg zusammenhängen könnte:
Garbh Ogh
Sie ist eine irische Jagdgöttin und Riesin. Sie errichtete sich selbst ein dreifaches Hügelgrab.
In dem Roman "Lords und Ladies" führt Nanny den Zwerg Casanunda ebenfalls in ein dreifaches Hügelgrab (der Flötenspieler).

Leider konnte ich zur oben genannten Göttin keine weiteren Informationen finden, so dass ich außer dem Nachnamen und dem Hügelgrab keine weiteren Parallelen finden konnte.

Andere Charakteren und SW-Göttern haben im RW-Pantheon aber ebenfalls entsprechungen (Hern, der Gejagte etc.). Wer kennt welche?
Magrat das Küken
 

Beitragvon Duskyblue » Freitag 16. September 2005, 14:07

In einem Buch kam ein Sumpfspringer vor... das hat mich daran erinnert, dass ich irgendwo gelesen habe, dass es ein Tier namens Klippenspringer gibt. Allerdings weiss ich nicht mehr, ob das real war oder auch Pratchett... (Ja, soweit kann's kommen...)
Duskyblue
 

Beitragvon cheery_littlebottom » Freitag 16. September 2005, 15:45

Oh je! :grin: Zu deiner Beruhigung: Klippenspringer gibts in echt.
cheery_littlebottom
 

Beitragvon Rabe Spielsucht » Donnerstag 22. September 2005, 13:34

...
Io hat beide augen verlohren, woraus Folgt:
Er hat viel größere Macht!!!
Außerdem hatte Io mal Raben, wie Odin.
Hoki hat vielleicht was mit Loki zu tuhen, allerdings weiß ich nicht wie der im Orginal heißt..

Garbh Ogh ~ Goddess of the Hunt. It is thought the Horned God is her consort.
(Aus ner Site über Kelten..)
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Rabe Spielsucht am 22.09.2005 um 14:38 ]
Rabe Spielsucht
 

Beitragvon Ly Schwatzmaul » Freitag 23. September 2005, 21:31

hab den Film zwar nicht gesehen, aber in "Keine halben Sachen" soll Bruce Willis einen KILLER spielen, dessen Spitzname "DIE TULPE" ist....? evtl. eine Anspielung auf Herrn Tulpe...wer weiss ;)
Ly Schwatzmaul
 

Beitragvon Tod » Samstag 24. September 2005, 08:25

Den Film habe ich vor 2 Tagen das erste Mal gesehen, der ist wirklich gut. Bruce heißt darin wirklich "Die Tulpe", hat aber überhaupt keine Ähnlichkeit mit den Figuren aus dem Roman.
Dass es sich um eine Anspielung handeln könnte, halte ich für sehr unwahrscheinlich, da Buch und Film im selben Jahr erschienen sind, was in Terrys Fall heißt, dass er das Buch wohl schon sehr viel früher angefangen und mehrere Monate vor der Veröffentlichung fertig gestellt hat. Der Name dürfte da schon lange festgestanden haben.
Tod
 

Beitragvon Max Sinister » Dienstag 8. November 2005, 10:56

Hab neulich mal Konrad Lorenz' "So kam der Mensch auf den Hund" gelesen. Interessantes Buch, das auch mit dem Vorurteil "Katzen sind falsch" aufräumt.

Das nette Detail darin: er berichtet von einer Geschichte aus dem Yellowstone Nationalpark in den USA, wo eine Katzenmutter ihre Jungen derart vehement verteidigt hat, dass sie einen Bären(!) dazu gebracht hat, vor ihr auf einen Baum zu flüchten. Da musste ich doch gleich an Greebo denken...

PS: Konrad Lorenz ist aus guten Gründen umstritten - er *war* in der NSDAP, und auch seine wissenschaftlichen Arbeiten sind schon bemängelt worden. Wenn man nur besagtes Buch von ihm kennt, würde man ihm gar nichts Böses zutrauen...

PPS: Eine Sache ist interessant, nämlich sein Standpunkt zur Rassereinheit (bei Tieren): Er schreibt ausdrücklich, dass Promenadenmischungen bei Hunden weniger körperliche und seelische Defekte haben. Hm, hat er da seine echte Meinung zwischen den Zeilen durchscheinen lassen oder war er zu blöd, um diese Erkenntnis auf Menschen zu übertragen?
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Max Sinister am 19.11.2005 um 13:00 ]
Max Sinister
 

Beitragvon Arc-en-ciel » Dienstag 8. November 2005, 16:09

Das hab ich auch schonmal erlebt, nur, dass es sich in meinem Fall "nur" um einen Dobermann handelte, der auf die jungen Kätzchen losging. Meine Katze ist ihm dann auch gleich ins Gesicht gesprungen und er hat sich verzogen.
Arc-en-ciel
 

VorherigeNächste

Zurück zu Die Scheibenwelt-Romane

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

cron