Ein gutes Omen (Spoiler)

Gespräche über alle anderen Bücher des großen Terry Pratchett.

Beitragvon Pavement » Donnerstag 15. April 2004, 10:53

um zur ursprünglichen frage zurückzukommen:

ein gutes omen ist das letzte buch von pratchett was ich gelesen habe und es gefiel mir sehr gut, vor allem die gespräche die crowley und erzraphael führen...

ein bisschen genervt hat mich dieses 80iger jahre ökö-paranoia zeug das ein bisschen reingeflossen ist weil es nun mal 1990 geschrieben wurde.
Pavement
 

Beitragvon Der Quästor » Donnerstag 15. April 2004, 12:36

Um nochmal kurz von der ursprünglichen Frage abzuschweifen:
Wir haben hier im Forum die Angewohnheit, auf den richtigen Gebrauch der deutschen Sprache - unter anderem der korrekten Groß- und Kleinschreibung - zu achten. Das mag "Neulingen" ungewohnt und unangebracht scheinen, weil in anderen Web-Medien darauf so gut wie nie Wert gelegt wird. Mittlerweile halten sich hier aber alle im Großen und Ganzen daran, und da fällt ein Beitrag wie der obige etwas aus dem Rahmen.
Bitte in Zukunft darauf achten.

_________________


<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Der Quästor am 15.04.2004 um 13:37 ]
Der Quästor
 

Beitragvon Feles Cum Libero » Donnerstag 15. April 2004, 15:44

Ich habe gerade die weiter vorne verlinkte Kurzgeschichte gelesen und dabei sehr gelacht :smile: Die Atmosphäre des Buchs ist wirklich gut getroffen.

An "Good Omens" hat mir alles sehr gut gefallen. Ich kann es schlecht komplett hier hin posten :wink:
Eine Stelle dir mir besonders im Gedächtnis geblieben ist, ist die Sache mit dem einzigen noch existierenden Exemplar einer Bibel-Ausgabe, in der die Geschichte mit dem verschwundenen Flammenschwert drinsteht<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->.

Apropos "Öko-Paranoia": Es ist nur logisch, dass die jeweiligen aktuellen Entwicklungen auf ein Buch Einfluss nehmen, wenn es geschrieben wird. Umweltschutz war in den 80ern/Anfang der 90er nun mal ein wichtiges Thema, das zur Zeit eher wieder in der Versenkung verschwindet *leider*.
Außerdem fand ich die Ersetzung von Pestilenz durch Umweltverschmutzung ziemlich gut.



<!-- BBCode Note Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><TR><TD><font size=-1>Fußnoten:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></TD></TR><TR><TD><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->1<!-- BBCode Note Start-Two --><br><!-- BBCode Note End-Two -->kann leider nicht zitieren. Das Buch liegt in einem fast 200km von mir entfernten Regal<!-- BBCode Note Start-Three --><br><br><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></TD></TR><TR><TD><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></TD></TR></TABLE><!-- BBCode Note End -->



<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Feles Cum Libero am 15.04.2004 um 16:56 ]
Feles Cum Libero
 

Beitragvon Ponder » Donnerstag 15. April 2004, 17:05

Außerdem sollte man an dieser Stelle noch erwähnen, dass Pratchett selbst Pressesprecher dreier Atomkraftwerke war. Ich vermute diese Stelle dient als Seitenhieb auf seinen ehemaligen Job - schließlich hat er auf Lesungen und in Interviews in diesem Zusammenhang schon öfter den Spruch<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two --> gebracht: <!-- BBCode Quote Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><TR><TD><font size=-1>Zitat:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></TD></TR><TR><TD><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE>Wenn man Pressesprecher eines Atomkraftwerks ist verliert man die Angst vor Publikum... wenn man um 3 Uhr nachts von einem wildklingelnden Telefon geweckt wird und der Anrufer meint "Du rätst nicht was jetztschon wieder passiert ist!" dann ist man dadurch im Nachhinein auf wirkilch alles vorbereitet.
</BLOCKQUOTE></FONT></TD></TR><TR><TD><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></TD></TR></TABLE><!-- BBCode Quote End --><!-- BBCode Note Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><TR><TD><font size=-1>Fußnoten:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></TD></TR><TR><TD><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->1<!-- BBCode Note Start-Two --><br><!-- BBCode Note End-Two -->frei rezitiert<!-- BBCode Note Start-Three --><br><br><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></TD></TR><TR><TD><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></TD></TR></TABLE><!-- BBCode Note End -->
Ponder
 

Beitragvon Windle Poons » Mittwoch 15. Dezember 2004, 19:08

Für mich ist "Good Omens" sein BESTES NICHT-Scheibenweltbuch überhaupt... <!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->

Und es ist sogar besser als so manches "mittelprächtige" SW-Buch (ein schlechtes SW-Buch kenne ich nicht):wink:

<!-- BBCode Note Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><tr><td><font size=-1>Fußnoten:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr><tr><td><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->1<!-- BBCode Note Start-Two --><br /><!-- BBCode Note End-Two -->Von Strata, Den Teppichvölkern (neue Überarbeitung) und der Nomen-Trilogie war ich überhaupt nicht sonderlich begeistert...
Von den 3 Johnny-Maxwell-Geschichten kenne ich nur 1 Buch und einen "halben" Film (TV-Ausstrahlung) - da hatte ich den Anfang verpasst...)<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></td></tr><tr><td><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr></table><!-- BBCode Note End -->
Windle Poons
 

Beitragvon hagihammerklau » Mittwoch 11. Januar 2006, 11:25

Ich weiß nicht, ob es jemanden aufgefallen ist, aber in dem Buch Freie kleine Männer wird ein Spruch verwendet, der auch in dem Buch ein gutes Omen vorkommt.

Und zwar geht es um den Vogel, der den Berg mit Hilfe seines Schnabels abträgt.
Ist das jemanden von euch schon aufgefallen?
hagihammerklau
 

Beitragvon Max Sinister » Mittwoch 11. Januar 2006, 11:49

Naja, diesen Spruch / Vergleich gab es schon viel früher. Warum soll ihn Terry nicht zweimal verwenden? Immerhin demonstriert der Spruch gut, was Ewigkeit wirklich bedeutet.
Max Sinister
 

Beitragvon Arc-en-ciel » Mittwoch 10. Mai 2006, 20:14

Ich lese das Buch nun schon wieder<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->, und da ist mir grade aufgefallen, dass Pepper´s richtige Name Pippin Galadriel lautet. Dass das wohl eindeutig eine HdR-Anspielung ist, muss ich wohl keinem erklären ... es sollt mir bloß einer erklären, warum? Ich kann mir einfach keinen Reim drauf machen, weil irgendwas muss es ja bedeuten, oder hat Pratchett den Namen einfach so aus Spass gewählt, um tief denkende und nichts ahnende Leser zu ärgern und dezent darauf hinzuweisen, dass nicht jedes noch so kleine Detail interpretiert werden muss?<!-- BBCode Note Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><tr><td><font size=-1>Fußnoten:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr><tr><td><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->1<!-- BBCode Note Start-Two --><br /><!-- BBCode Note End-Two --> Es ist einfach herrlich ....<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></td></tr><tr><td><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr></table><!-- BBCode Note End -->
Arc-en-ciel
 

Beitragvon Tod » Mittwoch 10. Mai 2006, 20:26

Es gab eine Zeit, in der Eltern ihren Kindern gerne (und tatsächlich) solche Namen aus dem Herrn der Ringe gegeben haben und Pratchett musste zu solchen Leuten Büchern signieren.
[quote]
"It's an observation. I have signed books for two Galadriels at least -- and three Bilboes. Your basic hippy is fairly predictable."[/quote]
Tod
 

Beitragvon frenchAngua » Mittwoch 10. Mai 2006, 20:41

Meine Meinung ist, dass solche Namen immer noch besser sind als Jahreszeiten, Wetter und Städte.
frenchAngua
 

Beitragvon Anjil » Mittwoch 2. August 2006, 16:33

Ich habe heute in der Bibliothek ein Buch über Aleister Crowley's Tarot stehen sehen. Aleister Crowley hat vor gut 60 Jahren ein Deck Tarot-Karten entworfen.

Ich habe "Ein gutes Omen" schon länger nicht mehr gelesen, deshalb meine Frage: Gibt es dadrauf in dem Buch eine Anspielung?


[ Diese Nachricht wurde geändert von: Anjil am 02.08.2006 um 17:34 ]
Anjil
 

Beitragvon Max Sinister » Donnerstag 3. August 2006, 10:05

Mal nachdenken... die Wahrsagerin benutzt Tarot-Karten (aus denen sie den Tod und andere beunruhigende Karten vorher entfernt), aber ich denke nicht, dass es der Crowley-Tarot sein wird.

Und Crowley der Dämon heißt Anthony mit Vornamen (steht so zumindest im Telefonbuch).
Max Sinister
 

Beitragvon Quantenschmetterling » Donnerstag 3. August 2006, 21:53

Also ich hab auch mal wieder in diesem, wie ich finde, sehr genialen Buch geblättert und habe beschlossen meine ganz persöhnliche Antwort auf die Frage:
Und warum das Schnabeltier?
lautet:
Damit Studenten!

Damit ihr jetzt nicht denkt ich hätte zu viel getrunken eine kurze Erleuterung:
Das Buch beschreibt ja ziemlich genau wann die Erde erschaffen! wurde, also gibt es natürlich auch keine Evolution und das bemitleidenswerte Schnabeltier ist daher ziemlich verwirrt, weil doch seine Existenz als eierlegendes Säugetier den Verdacht gradezuaufdrängt, dass es sich hier eine Entwicklung gegeben haben muß!
Also warum diese ganzen liebevoll ausgearbeiteten Indizien (davon gibts noch mehr) wenn sie doch in die völlig falsche Richtung weisen?
Natürlich nur damit sich irgendwelche armen Studenten das Hirn mit völlig nutzlosen Informationen zustopfen können! Es sind natürlich auch andere Antworten denkbar:grin:
Quantenschmetterling
 

Beitragvon Morla » Sonntag 12. November 2006, 23:16

War ganz erstaunt dass eine bestimmte Szene bis jetzt noch nicht genannt wurde, also fühle ich mich dazu gezwungen das hier und jetzt nachzuholen:

Die Vertauschung im Krankenhaus! Ich hab den genauen Wortlaut nicht mehr im Kopf weil das Lesen doch schon einige Zeit her ist, aber der Part wo die beiden Schwestern sich "wissend" gegenseitig zunicken und sich dabei absolut falsch verstehen ist doch echt genial, oder?
Morla
 

Beitragvon Pteppicymon XXVIII » Donnerstag 16. August 2007, 11:14

Hat von euch eigentlich keinen die Einleitung beeindruckt? Von der war ich nämlich am meisten angetan... Die Stelle, wo sich Erziraphael und Kriecher/Crowley unterhalten *tränenlach*. Aber die Queenkassetten sind auch genial, nicht?
Pteppicymon XXVIII
 

Beitragvon Raike » Sonntag 26. August 2007, 12:16

Ich liiiebe ein gutes Omen.
Ich kann gar nicht sagen welche Stelle ich am Besten fand. Dann müsste ich das ganze Buch hier rein schreiben...
Aber der Anfang ist WIRKLICH gut (Er irrte sich. Um ganze 5 Minuten).
Und das Gespräch mit Kriecher. *kringel*
Ich finde aber auch die Beschreibung von Hunger gut, der mit dem Verkauf von Diät-Lebensmitteln berühmt geworden ist und die Leute ihm auch noch dankbar sind. Herrlich.
Raike
 

Beitragvon Teatime » Mittwoch 29. August 2007, 11:18

kann ich nur zustimmen ist auch eins meiner Lieblingsbücher.
Was mir aber auch gut gefallen hat ist das Pest zu Umweltverschmutzung wurde.
(obwohl es ja eigentlich pestilenz ist und somit für mehrere Krankheiten steht)
Teatime
 

Re: Ein gutes Omen (Spoiler)

Beitragvon Bat » Montag 31. Dezember 2012, 15:27

Ich bin letztens auf das Buch "Engelsfluch Dämonenfeuer" aufmerksam geworden. Es enthält verschiedene Kurzgeschichten zum Thema Engel & Dämonen. Im Besprechungstext dazu stand auch, dass eine Kurzgeschichte von Pratchett enthalten sei.
Da amazon so nett ist, dass man dort ins Inhaltsverzeichnis gucken kann und sogar die ersten Seiten lesen kann(praktischerweise ist die erste Geschichte Pratchetts) weiß ich nun: Ja, da ist was von Pratchett drin und zwar das erste Kapitel von "Ein gutes Omen" bzw. der Prolog.

Unter der Geschichte steht noch, dass Herr Brandhorst diese übersetzt hat. Aber es scheint nirgends prominent erwähnt zu sein, dass es ein Teil eines Romans ist (wahrscheinlich stehts in den Quellenangaben). Ich kenne ähnliches auch aus anderen Kurzgeschichtensammlungen und finde es immer schade, wenn man suchen muss, um zu finden, dass das nur ein Teil einer längeren Geschichte ist.
Bat
 
Beiträge: 223
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 20:20
Wohnort: Bochum

Vorherige

Zurück zu Andere Bücher von Terry Pratchett

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron