Neuer Bösewicht gesucht

Hier kann man sich über seine Lieblinge aus den Büchern Terry Pratchetts auslassen.

Beitragvon Ponder » Montag 14. Mai 2001, 13:47

Irgendwie finde ich gehn der Scheibenwelt die Bösewichter aus...
(Auch nach den Entwicklungen der ganz neuen Büchern, über die ich jetzt nichts näheres sagen will.)

Nun: Was denkt ihr? Brauchen wir einen neuen Ich-bin-total-Böse-Gegner, reicht es wenn wir einen Charakter in einem Buch haben, der dann am Ende stirbt (das gabs ja auch schon öfter), brauchen wir keinen Bösewicht mehr oder soll sich einer der bereits vorhandenen bis jetzt "guten" Charaktere wandeln und dann böse werden? Letzteres wäre durchwegs interessant... (und möglich)

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:25 ]
Ponder
 

Beitragvon Der Quästor » Montag 14. Mai 2001, 17:34

Hmm, meinst Du so, wie in den Comics und/oder Fernsehserien? Ein Erzschurke, der dem/den Helden immer wieder über den Weg läuft und einfach nicht totzukriegen ist? Weiß nich', ob mir sowas gefallen würde...

Und ein "guter" Charakter, der plötzlich böse wird? Klingt mir auch ein bisschen nach "Groschenroman". Ich finde ohnehin nicht, dass man alle derzeit wichtigen Charaktere klar in eine Schublade einordnen kann. Gerade was die Entwicklung in den neueren Büchern angeht, haben viele neue Facetten bekommen, die durchaus nicht nur "gut" sind...

Außerdem gibt es ja noch viele Bereiche der Scheibe, die bisher nur in einem Nebensatz erwähnt wurden. Wer weiß, was für schreckliche Schrecken da noch auf unsere Helden warten? Ich bin mehr für was Neues, als das Alte wieder aufzukochen oder zu konvertieren.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:25 ]
Der Quästor
 

Beitragvon Ponder » Montag 14. Mai 2001, 19:03

Naja bisher hatten wir sogar irgendwie Oberbösewichte, haben wir in gewisser Weise auch noch...die Revisoren ... aber...

Und die guten könnten sich zu böse entwickeln: Granny, Mumm, Susan(...
Ponder
 

Beitragvon Der Quästor » Montag 14. Mai 2001, 19:34

Granny ist doch sowieso nur deswegen gut (und hasst es), weil ihre Schwester böse ist. Und wenn ich mich jetzt recht erinnere, lebt die ja noch... irgendwie...

Mumm ist auch nicht einfach nur gut; ganz im Gegenteil. Er ist ja sogar den Gesetzen dankbar, dass er sich an ihnen orientieren kann, damit er nicht einfach das tut, was er will (und was ganz schön "böse" wäre!).

Zu Susan sag ich erst mal nix, da ich gerade erst ToT lese, und noch nicht weiß, in welche Richtung sie sich entwickeln wird.

Und Angua hat genug Probleme damit, NICHT böse zu sein, sprich: nicht vielleicht doch irgendwann jemanden zu fressen.

Ich denke nach wie vor nicht, dass sich irgendeine Hauptfigur auf ein schlichtes gut-oder-böse reduzieren lässt. Das wäre zu simpel für einen Autor wie Pratchett. Lieber schafft er etwas eindimensionale Bösewichte, an denen seine Charaktere weiter wachsen und noch mehr Facetten zulegen können.
Bösewichte sind also nicht weiter wichtig für die Handlung (es muss sie halt geben und gut), als vielmehr für die Entwicklung der Hauptcharaktere. So jedenfalls sehe ich das...

<font size=-1>[Dieses Posting wurde editiert von: DerQuästor am 2001-05-14 20:37 ]

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:27 ]
Der Quästor
 

Beitragvon Tod » Montag 14. Mai 2001, 22:18

SPOILER Der fünfte Elefant und Thief of Time:

Am 2001-05-14 20:34, DerQuästor schrieb:
Mumm ist auch nicht einfach nur gut; ganz im Gegenteil. Er ist ja sogar den Gesetzen dankbar, dass er sich an ihnen orientieren kann, damit er nicht einfach das tut, was er will (und was ganz schön "böse" wäre!).

Mal abwarten, wie er wird, wenn das/die Kind/er da ist/sind...

Zu Susan sag ich erst mal nix, da ich gerade erst ToT lese, und noch nicht weiß, in welche Richtung sie sich entwickeln wird.

Wer versucht die Welt zu retten und kleine Kinder in einer Art Grundschule unterrichtet, ist recht schwer auf den Pfad des Bösen zu bewegen...

Und Angua hat genug Probleme damit, NICHT böse zu sein, sprich: nicht vielleicht doch irgendwann jemanden zu fressen.

Was nicht unbedingt böse bedeuten muss. Vielleicht auch nur hungrig oder wütend. Das heißt ja nicht, dass sie dann durch die Straßen rennt und auch in menschlicher Form Leuten ohne Grund die Kehle aufschlitzt oder die Welt vernichten möchte.
_________________
Don't Panic!



<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:29 ]
Tod
 

Beitragvon Real D » Dienstag 15. Mai 2001, 09:57

Ich denke, so etwas wie das "Reine Gute" oder "Pure Böse" gibt's auf der Scheibenwelt sowieso nicht. Aber es gibt ganz klar das Spieler gegen Gegenspieler, sogar in den meisten Büchern, und Pterry schafft es schon, gezielt die Empathie des Lesers auf den (sogenannten) Guten zu richten.
Ausserdem gab es bei weitem nicht nur eindimensionale Bösewichte, denkt nur mal an die letzten 2 Bücher.
z.B. könnte ich mir ein Buch mit Granny als Gegner schon gut vorstellen, auch wenn sie (prinzipiell) die anderen gewinnen lassen würde, es ihnen bloss gehörig schwermacht (ansonsten wärs ja für die unmöglich ----> Granny nimmt's mit JEDEM auf)

Das war jetzt, glaube ich, auch das was Pon gemeint hat.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:29 ]
Real D
 

Beitragvon Ponder » Dienstag 15. Mai 2001, 17:22

Ja das hatte ich so gemeint. @RealD

Ok, es gibt keine "DIE GUTEN". Aber es gibt die Hauptpersonen, die Helden.
Sie entwickeln sich weiter, werden facettenreicher. Aber bei den, mit denen sie Probleme haben (bzw. umgekehrt) ist das finde ich weniger der Fall. Nehmen wir die Revisoren. Ich erkenne ihre Weiterentwicklung.

LEICHTER SPOILER FÜR THIEF OF TIME
Aber irgendwie haben sie für mich eher an Macht verloren, im Gegensatz zu den Helden. Seht sie euch am Schluss an...
Ok, diese Ansicht mag subjektiv sein, aber

Warum entwickeln die "Gegner" sich nicht weiter, dass sie schwieriger zu besiegen sind, bzw. öfters Konflikte auftreten?
ENDE SPOILER für ToT

Oder habe ich es einfach übersehen?
Sind die "Gegner" nicht etwa Kaffeetrinken und Co, sondern spielt das ganze eher auf subtileren Flächen wie etwa der Vetinari und Mumm (die sich oft gegenseitig ausnutzen)? Sind wirklich alle Gegner so versteckt? Zum Teil sicher...


<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:31 ]
Ponder
 

Beitragvon Der Quästor » Mittwoch 16. Mai 2001, 16:32

Am 2001-05-15 18:22, schrieb Ponder :
Warum entwickeln die "Gegner" sich nicht weiter, dass sie schwieriger zu besiegen sind, bzw. öfters Konflikte auftreten?


Vielleicht ist das ja gar nicht notwendig? Die Scheibenweltbücher waren bisher von der Grundidee her alle vollkommen verschieden (okay, bis auf LL und CJ/RB vielleicht...). Aber immer gab es neue Gegner und Situationen oder - im Falle der Revisoren - völlig verschiedene Herangehesweisen.
Was ich damit sagen will: Pratchett lässt für seine Hauptcharaktere immer neue Konflikte auftreten und vermeidet es sehr bewusst, alte zu verschärfen. Die Scheibenweltbücher sind schließlich keine Fortsetzungsfilme á la Hollywood, wo jeder neue Teil größer, teurer, bunter und starbesetzter sein muss, als es sein Vorgänger war. Die Bücher werden dadurch besser, dass sie immer wieder anders sind.

Ich glaube, mich würden immer wieder auftauchende Gegener, die ständig stärker werden, auf die Dauer ermüden. Schließlich weiß ich ja, dass die Hauptfigur, der ich nach dem Willen des Autors meine Sympathie gegeben habe, am Ende gewinnen wird. Die Frage ist nur: Wie wird er/sie mit einer vollkommen neuen Situation fertig?
Ich weiß zum Beispiel, wie Susanne das Problem mit dem Schneevater gelöst hat, aber ich habe keinen blassen Schimmer, wie sie die Dinge in ToT wieder ins Lot bringt. Und das finde ich so spannend, dass ich jetzt unbedingt weiter lesen muss :grin:

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:34 ]
Der Quästor
 

Beitragvon Blind Guardian » Mittwoch 16. Mai 2001, 21:57

Es gibt ja nur die guten Charaktere wobei diese auch manchmal böse handeln und das find ich interessant. Zwar gibt es Serien wie die mit Rincewind oder mit den Hexen aber sie haben immer unterschiedliche gegner und das find ich gut. Wobei es manchmal nur die natur sein kann
Blind Guardian
 

Beitragvon Ponder » Donnerstag 17. Mai 2001, 15:30

Trotzdem, oder vielleicht aus diesem Grund würde ich hoffen die bisherigen Charaktere "eines Themas (Hexen, Wache, Tod, Rincewind)" würden mehr mit den aus nem andren interagieren. Natürlich mit gegensätzlichen Positionen. Man weiss nicht was passieren wird... etwas neues.
Zugegeben Pterry geht teils in diese Richtung, wie in "DvW/TT" und "ToT" deutlich wird..

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:34 ]
Ponder
 

Beitragvon Der Quästor » Donnerstag 17. Mai 2001, 16:57

Ich glaube es war im NAUTILUS-Interview, wo Terry gefragt wurde, warum er denn nicht mal ein Buch, sagen wir: mit Mumm und Oma Wetterwachs schreiben würde. Seine Antwort lautete sinngemäß: "Eis mit Vanillesoße schmeckt gut. Hüftsteak mit Pfeffersoße schmeckt auch gut. Aber wenn man beides zusammenmischt wird es ziemlich ekelig."
Heißt für mich, dass er beim Schreiben über verschiedene Charaktere auch ganz verschieden an die Sache herangeht. Es mag kurze Gastauftritte geben wie in "Mummenschanz/Maskerade" oder eben in ToT aber ein Duell Susanne vs. Mumm oder Esme vs. Ridcully sehe ich aus diesem Grunde nicht auf uns zukommen.
Obwohl..., letzteres... hmm. Eigentlich könnte Ankh-Morpork mal eine breitflächige Stadtsanierung gebrauchen :grin:

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:35 ]
Der Quästor
 

Beitragvon Tod » Donnerstag 17. Mai 2001, 18:49

<!-- BBCode Quote Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><TR><TD><font size=-1>Zitat:<HR></TD></TR><TR><TD><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE>
Am 2001-05-17 17:57, DerQuästor schrieb:
Obwohl:grin:
[/quote]
Dafür reicht aber schon ein Fair-Sicha-Runks-Verkäufer. Wo wir gerade dabei sind: Twoflower könnte mal wieder auftauchen...
Tod
 

Beitragvon Erzi » Freitag 18. Mai 2001, 05:48

Esme gegen Ridcully. Ich denke mal, daß das nach allem, was bekannt ist, gar keinen Sinn macht. Schließlich haben die beiden ja schon einmal zusammengearbeitet. Außerdem war da ja wohl mal was (hatte irgend etwas mit Schnelligkeit zu tun).
Erzi
 

Beitragvon Ponder » Freitag 18. Mai 2001, 15:12

*lach* genau. Stand in "Lords und Ladies" wenn ich mich nicht irre.

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ponder am 2001-05-30 17:37 ]
Ponder
 

Beitragvon Tod » Freitag 18. Mai 2001, 16:40

Du irrst dich nicht.
Tod
 

Beitragvon WeyrdSister » Dienstag 5. Juni 2001, 16:44

Zu den Hauptcharakteren, die böse werden könnten.....ich glaub' jeder weiß, dass Granny immer auf Messers Schneide steht, aber da sie immer Nanny und Agnes (und Magrat ja auch) an ihrer Seite hat, glaube ich persönlich nicht, dass sie die Seite wechseln würde.
Zu Susanne sag ich mal einfach nichts, wer ToT gelesen hat und mal drüber diskutieren will (im Chat/Messenger oder so) kann dies gerne tun :wink:
Mumm kann ich mir als "böse" nicht vorstellen. Zwar hat er in Helle Barden gezeigt, dass er auch anfällig für negative Einflüsse ist und auch Fliegende Fetzen (beknackter Titel übrigens) zeigt er, zu welchen Taten er bereit sein würde, aber richtig "böse", wie Kaffetrinken oder Vorbis?
Nee. Ich denke der gute Herzog verfällt von Zeit zu Zeit nur dem alltäglich Wahnsinn seines Jobs als Polizist und der war bisher eher harmlos. Außerdem hat auch Mumm Leute um sich, die einen mäßigenden Einfluss auf ihn haben (Karotte/Angua z.B).

<-- Achtung !!! Der fünfte Elefant Spoiler !!! Bitte in Zukunft drauf achten! -->


Bin übrigens wirklich gespannt, welche Auswirkungen das Vatersein auf ihn haben wird :smile:)

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: Tod am 2001-06-05 17:50 ]
WeyrdSister
 

Beitragvon Ponder » Dienstag 5. Juni 2001, 21:28

!!!SPOILER FÜR DEN FÜNFTEN ELEFANTEN!!!

Nuuun was wäre wenn jemand Mumms Kinder ermorden oder entführen würde? Ich glaube kaum dass ihn dann noch irgendwer zur Raison bringen kann. Kann mir dann gut vorstellen, dass er (auf subtile Weise) Amok läuft.
Ponder
 

Beitragvon WeyrdSister » Dienstag 5. Juni 2001, 22:32

!!!!!FÜNFTE ELEFANT ANGESPOILERT!!!!!!!!
@ Ponder.
Stimmt, ich glaub' das könnte ganz schön übel werden.
Wenn Mumm denn ein so enthusiastischer Vater sein sollte.
WeyrdSister
 

Beitragvon Ponder » Dienstag 5. Juni 2001, 22:47

!!!Folgender Post bezieht sich auf die vorherigen, deshalb immer noch!!! SPOILER für DER FÜNFTE ELEFANT und DIE VOLLE WAHRHEIT!!!

Ja und Mumm wäre der Typ dafür der überraschenderweise ein guter oder zumindest netter Vater wäre, zumindest in dem Sinne dass er versucht sie zu beschützen. Ausserdem ist Mumm ja ziemlich wichtig geworden, die Assassinen haben eine hohe Prämie auf ihn ausgesetzt. Wenn dann noch jemand wie Pin und Tulip kommen, die wirklich so denken könnten, dass sie ihm schaden und schwächen wenn sie ihm die Kinder weg nehmen - sowas sieht man ja in Filmen häufiger. Nur dreht dann der "Held" durch läuft Amok bringt 8 dutzend Gegner um, um dann seine Kinder mit der MG noch in der Hand begrüssen zu können, falls sie nicht mittlerweile doch tot sind.
Ponder
 

Beitragvon Tod » Mittwoch 6. Juni 2001, 08:42

Kurzer Einschub: Drei Ausrufezeichen machen ein !!!
Smilies funktionieren nur noch mit vorherigen Leerzeichen :sad:
Tod
 

Beitragvon Der Quästor » Mittwoch 6. Juni 2001, 15:53

WEITERHIN SPOILER FÜR D5E!!!

Wenn jemand Mumms Kind/ern irgendwas antäte (der Konjuktiv ist doch immer wieder ein Quell bizarren Vergnügens... :grin: ), würde er vermutlich erstmal pflichtbewusst den Dienst quittieren - und ein paar Seiten später ein Großteil der Stadtwache ebenfalls, um mit ihm zusammen auf die Jagd zu gehen. Somit hätten wir wieder einen ganz "normalen" Wache-Roman.
Ich bin mir sicher, dass Terry mit der Idee spielt, irgend einen Bösewicht auf Mumms Kind/er anzusetzen. Aber ich bin mir fast ebenso sicher (bzw. ich hoffe es...), dass dabei die meisten Klischees, die einem dabei automatisch einfallen (auch das angesprochene machomäßig-schwarzeneggerhafte :smile: ) außen vor gelassen werden. Andernfalls wäre ich von Terry herb enttäuscht...

<font size=-1>[ Diese Nachricht wurde geändert von: DerQuästor am 2001-06-06 16:56 ]
Der Quästor
 

Beitragvon Ponder » Mittwoch 6. Juni 2001, 18:22

SPOIL SPOIL D5E !!!

Als erstes würd er zu seiner Wisky-Flasche greifen, einen kräftigen Schluck nehmen.
Ich bin mir nicht mal sicher ob er wirklich kündigen würde, es könnte genauso sein dass er erst jedemenge Informationen durch die Wache durchwälzt (Papierkram eben) um mögliche Täter zu finden (und um Depression oder was auch immer abzubauen) und dann wenn er rausfindet dass er gegen die Täter nichts machen kann könnte er immer noch subtil mehr oder weniger Amok laufen mit oder ohne den anderen der Wache.
Ponder
 

Beitragvon Der Quästor » Mittwoch 6. Juni 2001, 21:20

SPOIL SPOIL D5E !!!

<!-- BBCode Quote Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><TR><TD><font size=-1>Zitat:<HR></TD></TR><TR><TD><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE>
Ponder schrieb am 2001-06-06 19:22 :

Als erstes würd er zu seiner Wisky-Flasche greifen, einen kräftigen Schluck nehmen.
[/quote]

Ich bin mir nicht sicher, aber hat Mumm seit W!W! überhaupt schon mal wieder was getrunken? Ich dachte, er raucht jetzt Zigarren, statt zu saufen...
Der Quästor
 

Beitragvon WeyrdSister » Donnerstag 7. Juni 2001, 16:04

@ Quästor
Stimmt, Mumm hat Lady Sybil zu liebe [oder aus Furcht vor ihrem Zorn :wink: ] das Trinken aufgegeben und ist bekanntlich auch nur einmal "rückfällig" geworden.

!!! Spoiler Fünfter Eelefant !!!
Ich glaube auch nicht, dass Mumm wie eine schlechte Terminator - Kopie durch die Gegend rennen würde.
Er würde sicherlich durchdrehen, aber mit Karotte & Co an seiner Seite wird er sicherlich NICHT zum Nachwuchs - Arnie.
Hat sich schon mal jemand gefragt, wie Lady Sybil reagieren würde?
Sie ist keine von den Damen, die weinend daheim auf das Schicksal wartet :smile:
Wer rastet mehr aus? Sam oder Sybil? :wink:
WeyrdSister
 

Beitragvon Ponder » Donnerstag 7. Juni 2001, 18:37

Nein Mumm hat schon lange nichts mehr getrunken, trotzdem glaube ich würde er bei sowas rückfällig werden.

Dass er nicht wie Arnie durch die Gegend rennt mit ner riesen Wumme ist klar, deshalb auch das "subtil" bei Amoklauf. Bei ihm würde das anders aussehen.

Wer mehr ausrastet Sybil oder Sam ist eine gute Frage. Könnt mir fast vorstellen Sybil. Obwohl hmm.. beide dafür geschaffen :wink:
Ponder
 

Nächste

Zurück zu Charaktere

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste