J.R.R. Tolkien

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.
Green-Man

Beitrag von Green-Man »

Nabend.

Irgendwie wundert es mich ja doch das es keinen solchen Thread gibt.
Wenn es einen solchen an anderer Stelle gibt, dann kann der hier gerne wieder dicht gemacht werden. ;)

Woran liegt es? Ist Tolkien keinen Thread wert? *grins*
Oder wurde schon alles über ihn gesagt, oder ist es verpöhnt als Pratchett leser auch Tolkien gut zu finden? ;)

Ich fange einfach mal an...

Tolkien hat mich nicht nur zur phantastischen Literatur gebracht, nein, sondern auch zum Lesen. Ich habe mit ihm also sozusagen das Laufen gelernt und möchte ihn bis heute nicht missen.
Leider habe ich schnell feststellen müssen das es in diesem Zweig der Literatur nur wenig gibt was vergleichbar ist und es schafft sämtliche gängigen Fantasy Klischees so gekonnt zu umgehen...

Was denkt ihr darüber? Was verbindet ihr mit Tolkien und gibt es noch eine/n unter euch der die filmische Umsetzung für eine Frechheit hällt? ;)
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Green-Man am 16.09.2006 um 01:48 ]

Lillith

Beitrag von Lillith »

Was hast du denn gegen die filmische Umsetzung? Also, ich finde die sehr gelungen. Klar, es gab ein paar Veränderungen, aber die fand ich nicht so schwerwiegend und die Geschichte hat durch sie nichts eingebüßt. Ich fand die Stimmung in den Filmen klasse und die Schauspieler teilweide umwerfend. Besonders Elijah Wood, dessen Figur im Laufe der Geschichte ja eine krasse Wandlung erfährt. Im ersten Film sieht Frodo noch total doof und unschuldig aus, im letzten Teil ist er das totale Wrack und fertig mit den Nerven... und das sieht man ihm an! Er sieht sogar älter aus... Dabei sind die verschiedenen Szenen der verschiedenen Filme ja nicht chronologisch gedreht worden, sondern alle durcheinander. Und dem guten Maskenbildner ist diese Wirking auch nicht zuzuschreíben. Elijah hat`s einfach drauf!

"Der Herr der Ringe" gehört natürlich auch zu meinen Lieblingsbüchern, wenn ich sie auch erst vor 3 oder 4 Jahren gelesen habe- bevor ich die Filme gesehen hatte. Das liegt u.a. glaube ich daran, dass es so herrlich lang ist und manchmal sehr ins Detail geht. Das trägt maßgeblich dazu bei, wie intensiv man in die Geschichte "eintaucht". Und durch die ganzen alten Sagen, Sprachen, verschiedenen Kultuten, etc. erhält Mittelerde irgendwie Substanz.
Toll finde ich, dass es ein paar Freiräume zum "Rumspinnen" gibt, wie z.B. Tom Bombadil und wer er wirklich ist oder wie es Frodo auf seiner letzten Reise erging.

Ich könnte noch stundenlang so weiter machen, aber dann platzt der Thread warscheinlich aus allen Nähten... Danke jedenfalls, dass du ihn eröffnet hast!

Fruusch

Beitrag von Fruusch »

JRRT hat eines mit HP Lovecraft gemeinsam - er hat geniale Ideen, aber er ist kein guter Schriftsteller. Mittelerde ist ein gewaltiges Werk, das das Fantasy-Genre nachhaltig geprägt hat. Aber "Der Herr der Ringe" ist kein sonderlich gut geschriebenes Buch, vom "Silmarillion" und anderen Dingern ganz zu schweigen.

Klar, ich hab die Bücher auch verschlungen, den HdR sicherlich 10mal auf Deutsch und 15mal auf Englisch gelesen, kann jetzt noch Passagen auswendig - aber es ist trotzdem recht langatmig und zäh zu lesen. Warum? Weil Tolkien nur den beschreibenden Erzählstil drauf hat (kein Wunder, das hat er als Universitätsprofessor schließlich gelernt), mehr nicht, das macht alles etwas trocken und langweiliger. Darum lesen sich viele seiner Bücher eben wie literaturwissenschaftliche Veröffentlichungen...

Der Film unterscheidet sich da wohltuend von den Büchern insofern, dass er Dramatik und Spannung aufweist, die die Bücher nicht bieten können. Allerdings sollte man sich schon die Special extended Edition ansehen, da in der Kinoversion wirklich wichtige Szenen herausgeschnitten wurden.

Gulp

Beitrag von Gulp »

Also erstmal, ich bin auch ziemlich fanatischer Anhänger von Herr der Ringe, und ich muss (*schäm*) ganz ehrlich gestehen dass ich eher durch den Film drauf kam:wink:

Green-Man

Beitrag von Green-Man »

Tja, was stört mich an dem Film?
Er greift nun wirklich jedes heute gängige Fantasy-Klischee auf und das ohne ironisches Augenzwinkern.
Arwens Rolle wurde ausgebaut um mehr weibliche Besucher ins Kino zu locken, denn immerhin könnten auch sie sich dann mit einer starken Figur indentifizieren. Komischerweise war Legolas schon feminin genug, dass sie sich Arwen hätten sparen können. ;)
Es fehlen Charaktere die ich sehr wichtig finde, wie z.B. Tom oder Erkenbrand. Durch das fehlen von Tom, und somit auch das Ausbleiben der Hügelgräber, wird die Szene in der die Hobbits an ihr "Schwerter" kommen komplett wertlos gemacht.
Das der alte Weidenmann auf einmal bei den Ents herumlungert und Baumbart, anstatt Tom, die beruhigenden Worte spricht, wirkte eher lächerlich und total unpassend. Schön das Jackson zeigen wollte das er Tom nicht vergessen hat, aber der Teil der Kinogänger die das Buch nicht kannten, haben die Szene nicht verstanden.
Die Statue von Helm hatte einen Hammer, wobei Helm doch dafür bekannt war das er seine Feinde in der Klamm mit bloßer Faust erschlagen hatte...und dann diese Sache mit den Spitzohren die Seite an Seite mit den Menschen kämpfen wollen...ich bitte euch...

Ich könnte noch ne Weile so weiterschreiben, aber das sind so im Groben die Sachen, die mich wirklich stören. Hinzu kommt die Neuübersetzung, die wirlich furchtbar ist, und das ganze drum herum. Die Ausslachtung, das Leute, die nur den Film kennen, auf einmal zu Tolkienexperten mutieren und lieber den Film gucken anstatt das Buch zu lesen...

...na ja, aber solange es Menschen gibt die auch nach dem Film zum Buch greifen und es wieder bzw. das erste mal lesen, soll es mir recht sein. Es ist eine Geschichte und die will bekanntlich erzählt werden. ;)

Quantenschmetterling

Beitrag von Quantenschmetterling »

Also ich kann natürlich nicht für alle Frauen sprechen aber mich hat diese aufgebauschte Liebesgeschichte von Arwen einfach nur angenervt!

Ich find es ok das man nicht jedes Detail aus dem Buch übernehmen kann weil es halt "nur" ein Film ist aber irgendwie kam damit so dieses typische Hollywoodklischee raus; so als ob es nicht möglich wäre einen guten Film ohne eine Liebesgeschichte im Zentrum zu machen. Konnte mich überhaupt nicht mit Arwen anfreunden; dass Jackson da versucht auf Teufel komm raus ne Schnulze reinzudrücken grenzt echt schon hart an Respektlosigkeit weil die Bücher wirklich genug hergeben und die Story auch ohne so was spannend genug ist.

Ich fand jedenfalls dass die Geschichte es wert ist sich durch den etwas langwirrigen Anfang zu hangeln und ich mag auch den Erzählstill eigendlich sehr gern weil er einfach so toll in diese Welt paßt die ja auch einfach nicht so hektisch ist wie vieleicht das Leben heute.

rendar

Beitrag von rendar »

Hi Leute..

war ja bei Terry als er in berlin war..
und er meinte ,dass es die scheibenwelt ohne Lotr gar nicht geben wuerde!
er hat das buch als 13jaehriger in 24std gelesen ;)
weiterhin meinte er das das buch jetzt mit der verfilmung nicht mehr die magie der eigenen fantasie aufrechterhalte koenne..
da jeder der sich den film ansieht und dann das buch liest nur die interpretation von peter jackson im kopf hat...



Tod

Beitrag von Tod »

Hallo Rendar und willkommen im Forum, bitte halte dich an die Anleitung und achte in deinen Beiträgen auf die richtige Groß- und Kleinschreibung von Substantiven und Satzanfängen.

Feles Cum Libero

Beitrag von Feles Cum Libero »

Um ehrlich zu sein, tue ich mich Tolkien etwas schwer. Es liegt nicht mal besonders an seinem Schreibstil<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->. Es liegt viel mehr daran, dass mir Jahre lang irgendwelche Leute den "Herr der Ringe" vorgelegt haben mit - mehr oder weniger - den Worten: "Ließ das und finde es gut!" Das hat mich schon mal negativ gegen ihn eingenommen<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->2<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->:wink:.<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></td></tr><tr><td><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr></table><!-- BBCode Note End -->

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Feles Cum Libero am 21.09.2006 um 19:53 ]

Max Sinister

Beitrag von Max Sinister »

An was für Fantasy vor Tolkien hast Du gedacht? Märchen und Sagen, sowas? Oder Geschichten aus der Romantik?

Ich bin kein Tolkien-Fanatiker, und will Dir nichts aufzwingen, deswegen nur ein paar Sachen, die mir an HdR gefallen haben:

Erstens das epische Feeling, und zweitens einfach das Gefühl, wirklich in eine andere Welt einzutauchen. Fantasy-Geschichten gab es viele, aber eine komplette Welt mit eigener Geschichte und ausgearbeiteten Sprachen... das war neu.

Feles Cum Libero

Beitrag von Feles Cum Libero »

Ich dachte an Romane wie z.B. "Der Wurm Ouroboros" von E. R. Eddision, "Die Zauberlaterne" von Wolfheinrich von der Mülbe oder "Hans Adam Löwenmacht" von Rudolf Slawitschek. Vor Tolkien gab es übrigens schon die Prager Phantastische Literatur als eigenes Genre.

Das mit der eigenen Welt in Tolkiens Büchern ist ohne Zweifel richtig und gefällt mir auch<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->1<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->. Aber dass der HdR so episch angelegt ist, stört mich dagegen, weil das Buch für mich kein echtes Epos ist. Woran das liegt, kann ich allerdings nicht so genau sagen.

Übrigens wollte ich nicht andeuten, dass mir hier irgendjemand hier im Forum seine Meinung aufdrängen wolle<!-- BBCode Note-Marker Start-One --><font color="#FF0000">*<!-- BBCode Note-Marker Start-Two -->2<!-- BBCode Note-Marker End-One --><!-- BBCode Note-Marker End-Two -->. Bloß hatte Tolkien bei mir wegen solchen Leuten schon eine schlechte "Startposition".<!-- BBCode Note Start --><TABLE BORDER=0 ALIGN=CENTER WIDTH=85%><tr><td><font size=-1>Fußnoten:<table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr><tr><td><FONT SIZE=-1><BLOCKQUOTE><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->1<!-- BBCode Note Start-Two --><br /><!-- BBCode Note End-Two -->Habe ja auch nicht gesagt, dass ich Tolkien schlecht finde. :wink:<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --><!-- BBCode Note Start-One --><font color="#FF0000"><!-- BBCode Note End-One -->2<!-- BBCode Note Start-Two --><br /><!-- BBCode Note End-Two -->Hab den HdR schließlich gelesen, bevor ich hier auftauchte. :wink:<!-- BBCode Note Start-Three --><br /><br /><!-- BBCode Note End-Three --></BLOCKQUOTE></FONT></td></tr><tr><td><table width="100%" border="0"><tr><td height="2" bgcolor="#000000"></td></tr></table></td></tr></table><!-- BBCode Note End -->

Snakeman

Beitrag von Snakeman »

Hi, wollt noch was zur filmischen Umsetzung von HdR sagen:
Für eine Verfilmung eines Buches, war ich doch sehr positiv überrascht, als ich nach dem ersten Teil (es war an einem der Weihnachtstage, weiß ich noch ;)) auf das Kino verlaß. Auch der zweite überzeugte mich noch.
Mit dem dritten Teil allerdings haben sie's versaut. Da fehlte mir der Schliff mit dem Realismus und vor allem wurde es mir zu schnulzig am Ende hin.
Aber im Großen und Ganzen ist es auf jeden Fall eine Reihe, die sehenswert ist und bei der man sich nicht denken muss "oh mein Gott, warum habt ihr's nicht einfach gelassen?!!"

Green-Man

Beitrag von Green-Man »

[quote]
rendar schrieb am 17.09.2006 um 14:12 :
Hi Leute..

war ja bei Terry als er in berlin war..
und er meinte ,dass es die scheibenwelt ohne Lotr gar nicht geben wuerde!
er hat das buch als 13jaehriger in 24std gelesen ;)
weiterhin meinte er das das buch jetzt mit der verfilmung nicht mehr die magie der eigenen fantasie aufrechterhalte koenne..
da jeder der sich den film ansieht und dann das buch liest nur die interpretation von peter jackson im kopf hat...
[/quote]

Das ist nun echt mal interessant zu lesen. Ich muss ihm da aber auch vollkommen recht geben. Leider ist es heute schwer, nachdem man den Film gesehen hat, das Buch wieder zu lesen, weil man doch einige Sachen von Jackson im Kopf hat. Ich werde noch ein paar Jahre warten und es dann wieder lesen, vielleicht klappt es dann besser. ;)

Ember Dion maMarin

Beitrag von Ember Dion maMarin »

Hallo.

Ich bin zwar irgendwie der Meinung, in diesem Forum schon einmal etwas zu Tolkien geschrieben zu haben, aber naja.

Nachdem mich ein Freund in den ersten Teil der Trilogie ins Kino schleifte, war ich doch etwas abgeschreckt. Recht :wink:

Eins habe ich vergessen nachzuschauen, bevor ich hier geantwortet habe .. meines Erachtens nach steht im Vorspann eines jeden Teils 'nach einem Werk von J.R.R. Tolkien'. Also dürfte man sich nicht über Abweichungen aus dem Buch beschweren.

Grundsätzlich würde ich sagen: eine nette Wochenendfüllende (?) Sache :wink:

Seit einiger Zeit überlege ich, wann ich mir das Buch mal wieder zu Gemüte führe. Wieso sollte man damit ein Problem haben, wenn man sonst nur die Filme gesehen hat?

Maki

Beitrag von Maki »

Ich mag Tolkien sehr. Auch finde ich, dass die Verfilmung die bestmöglich war. Ich glaube nicht, dass PJ leichtgefallen ist, Dinge wegzulassen. Und die Elben in Helms Klamm hatten durchaus einen Grund: PJ wollte zeigen, wie schlimm der Ringkrieg ist, und das auch Unsterbliche drunter leiden.
Kennt jemand den Trickfilm? DER ist schlecht. Und dankt alles Göttern, dass die Vorschläge von Disney abgelehnt wurden sind.

Nebenbei: Durch die Scheibenweltcomis und überhaupt die genialen Zeichnungen wird auch die Phantasie in Bahnen gelenkt.

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

Also, ich bin sowohl ein großer Fan der Bücher als auch der Filme. Ich hatte "Der kleine Hobbit" und HdR vor den Filmen gelesen und mir danach "Das Silmarillion" zu Gemüte geführt und ich glaub HdR noch mal.
Dabei hatte ich aber nicht ständig den Film vor Augen. Ich mag halt beides, so jedes für sich genommen. Und Tolkiens Schreibstil muss man halt mögen. Ich finde es eigentlich schön, wenn etwas so detailiert geschrieben ist.
Nochmal eine Frage zu dieser Geschichte, ob es schon vorher Fantasy gegeben hat: Weiß jemand wann Tolkien das erste dieser Bücher geschrieben/veröffentlicht hat?

Jetzt was völlig anderes: Man kennt von Tolkien ja meistens nur den Herrn der Ringe und die zugehörigen Bücher. Er hat aber noch etwas anderes geschrieben. Das Buch heißt "Die Briefe vom Weihnachtsmann" (oder so ähnlich) und besteht aus Briefen, die er seinen Kindern als Weihnachtsmann geschrieben hat.
Das ist richtig lustig und mit total schönen Bildern illustriert.
Kennt das sonst noch jemand?

Ponder

Beitrag von Ponder »

[quote]
Lady Jolly schrieb am 02.10.2006 um 15:19 :
Nochmal eine Frage zu dieser Geschichte, ob es schon vorher Fantasy gegeben hat: Weiß jemand wann Tolkien das erste dieser Bücher geschrieben/veröffentlicht hat?
[/quote]
Ich stütze mich bei den Jahreszahlen auf die Informationen von Wikipedia.
Das erste Buch war "Der kleine Hobbit", welches im Original 1937 erschienen ist. Danach kam "Der Herr der Ringe", im Original um 1954/1955. Das Silmarillion wurde nach seinem Tod veröffentlicht. Sollte also irgendwann in den 70ern gewesen sein.

[quote]
Das Buch heißt "Die Briefe vom Weihnachtsmann" und besteht aus Briefen, die er seinen Kindern als Weihnachtsmann geschrieben hat.
Das ist richtig lustig und mit total schönen Bildern illustriert.
Kennt das sonst noch jemand?
[/quote]
Jepp, "Die Briefe vom Weihnachtsmann" kenn ich. Gibt/Gab es seit 2004 (?) als Taschenbuch. Irgendwie sehr gut geschrieben und eine nette Geschichte.
Erwähnenswert ist bei dem Buch noch, dass er die darin vorkommenden Briefe ursprünglich für seine Kinder als Weihnachtsmann (mit verstellter Schrift) geschrieben hat.

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

Es müsste es eigentlich schon länger als seit 2004 als Taschenbuch geben. Ich weiß zwar nicht, von wann meine Ausgabe ist, aber ich hab das Buch schon mindestens seit ich lesen kann, also seit ungefähr zehn Jahren.

Arrina

Beitrag von Arrina »

"Die Briefe vom Weihnachtsmann" waren lange Zeit vergriffen, bis es so 2002 oder 2003 oder so wieder neu aufgelegt wurde, wenn ich mich jetzt richtig erinnere. WIr haben hier zu Hause noch die alte, gebundene Ausgabe und mitlerweile besitze ich auch das Taschenbuch.

Ponder

Beitrag von Ponder »

Du hast Recht mein Schatz. Um es noch zu spezifizieren, Wikipedia schreibt [quote]Die Briefe vom Weihnachtsmann (The Letters of Father Christmas), postum 1976, dt. 1977. Erweiterte Neuauflage 2004.[/quote].

Goldy

Beitrag von Goldy »

Hey!
Schön zu sehen, dass es hier noch mehr Tolkien-Fans gibt.
Für mich ist Tolkien einfach DER Vater der Fantasy schlechthin.
Und an die Komplexität seiner Werke ist bis jetzt keiner rangekommen.

Ich finde die Bücher sehr toll und den Film auf seine eigene Art auch. Man darf eben nie 2 verschiedene Medien miteinander vergleichen...

Moist von Lipwig

Beitrag von Moist von Lipwig »

Nicht vergessen - Klett Cotta hatte letztes Jahr die überarbeiteten und erweiterten "Briefe" herausgebracht. Die werden sich von den "älteren" Ausgaben noch einmal ordentlich unterscheiden; man sollte daher ab sofort immer auf die neue Ausgabe bestehen (ab 2005).

Klar gibt's hier Tolkienfans. Hehe. Hrhrhrhrhrhrhr.

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Moist von Lipwig am 20.11.2006 um 17:21 ]

Goldy

Beitrag von Goldy »

Die Briefe stehen auch noch auf meiner "Unbeding-lesen-bevor-du-stirbst-Liste". Allerdings ist die seeeeeeeeehr lang.


Ich freu mich echt hier Tolkien-Fans zu begegnen. Ich "komme" nämlich eigentlich aus einem eingefleischten HdR-Forum, aber ich denke hier könnte ich mich auch bald heimisch fühlen ^^

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

Eine " Unbedingt-lesen-bevor-du-stirbst" Liste ist ein sehr schöner Ausdruck. Sollte ich mir vielleicht auch zulegen.

Moist von Lipwig

Beitrag von Moist von Lipwig »

[quote]
Goldy schrieb am 20.11.2006 um 17:23 :
Die Briefe stehen auch noch auf meiner "Unbeding-lesen-bevor-du-stirbst-Liste". Allerdings ist die seeeeeeeeehr lang.


Ich freu mich echt hier Tolkien-Fans zu begegnen. Ich "komme" nämlich eigentlich aus einem eingefleischten HdR-Forum, aber ich denke hier könnte ich mich auch bald heimisch fühlen ^^
[/quote]

Welches denn?

Antworten