J.R.R. Tolkien

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.
Goldy

Beitrag von Goldy »

...

A L-conclavibus

Beitrag von A L-conclavibus »

Und, schon jemand "Die Kinder Húrins" vernascht? Ist seit dem 17.04. draußen. Ich war ja positiv überrascht. Liest sich gut weg, nur die Übersetzung holpert an manchen Ecken. Also doch besser zur englischen Ausgabe greifen!

Fruusch

Beitrag von Fruusch »

Das englische Buch habe ich mir schon gekauft, aber noch nicht gelesen. Die Geschichte ist mir aber aus anderen Büchern schon bekannt - ich bin wirklichgespannt wie sie umgesetzt wurde. Potential steckt jedenfalls eine Menge drin...

citaroh

Beitrag von citaroh »

"Unbedingt-lesen-bevor-du-stirbst-Liste" ist meines Erachtens unerreicht...

Hwel

Beitrag von Hwel »

Auch ich bin ein sehr grosser Tolkien Fan. Ich habe alle Bücher von ihm gelesen. Am besten finde ich Die Kinder Hurins.
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Hwel am 23.07.2007 um 13:12 ]

Cel

Beitrag von Cel »

Also, "Die Kinder Húrins" habe ich noch nicht gelesen ... Mache ich aber vielleicht noch. Natürlich habe ich "Der Herr der Ringe" und "Der kleine Hobbit" gelesen! Beides sehr schöne Bücher!

Jerakeen

Beitrag von Jerakeen »

Ist die "Kinder Húrins" nicht die gleiche Geschichte, die auch im Silmarillion drinsteht? Daher weiss ich nicht, was daran so besonders sein soll. Es ist eine wahnsinnig tragische Geschichte, aber daraus ein eigenes Buch zu machen, ist doch nur Geldmacherei.
In diesem Sinne:
"A turun turambar turun ambartanen" (wenn ich das noch richtig im Kopf habe)

Ember Dion maMarin

Beitrag von Ember Dion maMarin »

[quote]
Jerakeen schrieb am 11.09.2007 um 13:44 :
Ist die "Kinder Húrins" nicht die gleiche Geschichte, die auch im Silmarillion drinsteht?
[/quote]

Jein. Es ist der Teil aus dem Silmarilion und sämtliche Teile aus der 'History of Middle-Earth' die mit der Geschichte zu tun haben. Quasi alle Teile zu einem Buch zusammengefasst und verbunden.
Irgendwann leg ich es mir noch zu, da ich die HoM net habe.

Fruusch

Beitrag von Fruusch »

Es ist diese Geschichte aus dem Silmarillion - und meiner Meinung nach ist es die beste Geschichte, die Tolkien je geschrieben hat. Daraus einen Roman zu machen halte ich für keine Geldschneiderei, die Geschichte ist es allemal wert.

HdR kann jedenfalls einpacken dagegen...

Pteppicymon XXVIII

Beitrag von Pteppicymon XXVIII »

Kann sein, dass ich mit meiner Meinung allein stehe, aber...
Tolkin ist fad!
Und dass ist meine persönliche Meinung. Ich stelle es jedem frei, etwas anderes zu glauben (was offenbar ziemlich viele tun). Ich halte seinen Schreibstil für langatmig und bei weitem nicht so gut wie PTerrys (aber das ist schließlich keiner) oder Canavans. Besonders... originell würde ich die Story auch nicht nennen. Schön, der Autor hat viel Arbeit in die Sache gesteckt, das will ich nicht bestreiten, aber... Ich finde den Rummel um ihn etwas übertieben. Wie schon erwähnt wurde, hat er nicht das Genre Fantasy gegründet, er hat ihm nur einen neuen Namen gegeben. Er ist nicht der Anfang. Wenn ich micht zwischen dem Silmarillion / dem Herren der Ringe und einer Anne Rice entscheiden müsste - ich wüsste, was ich nähme.
Und ich will noch einmal versichern, dass ich das alles nicht als Angriff auf Tolkin geschrieben habe, und seine Fans mich bitte nicht zerfetzen sollen.
Teppic

Ember Dion maMarin

Beitrag von Ember Dion maMarin »

[quote]
Pteppicymon XXVIII schrieb am 11.09.2007 um 21:39 :
Kann sein, dass ich mit meiner Meinung allein stehe, aber:wink:

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Ember Dion maMarin am 11.09.2007 um 21:55 ]

Jeannie

Beitrag von Jeannie »

Also ich finde, man kann die Leute gar nicht vergleichen- Tolkien, Prattchet und Ann Rice ist eigentlich noch mal was ganz anderes( Finde sie übrigens toll).Ich les sie alle gern je nach Stimmung.

chaotic

Beitrag von chaotic »

[quote]
Pteppicymon XXVIII schrieb am 11.09.2007 um 21:39 :
Wenn ich micht zwischen dem Silmarillion / dem Herren der Ringe und einer Anne Rice entscheiden müsste - ich wüsste, was ich nähme.[/quote]

Ich wüsste auch, was ich nehme - den Herrn der Ringe. Das Silmarillion ist langatmig (finde ich zumindest), und Anne Rice ist nicht mein Geschmack.

Jerakeen

Beitrag von Jerakeen »

Pteppicymon, hast Du Tolkien auf deutsch oder englisch gelesen? Die neue deutsche Übersetzung oder die alte? Erstmal ist zwischen den Sprachen ein himmelschreiender Unterschied (auf deutsch IST es langatmig, weil dem Deutschen teilweise die Adjektive fehlen, die benutzt werden, und "keen" und "stern" sind nunmal zwei verschieden Begriffe) und die neue deutsche Übersetzung ist zum Weglaufen.
Auf Englisch ist es episch und dramatisch, und ich gebe zu, ich hab Rotz und Wasser geheult, auch beim Silmarillion. Das darf man meiner Meinung nach nicht so als Roman zum Zwischendurchlesen sehen, es ist mehr eine Art Chronik, eine Erklärung für den Herrn der Ringe und die ganze Welt. Die "Narn i hín Húrin" (Geschichte der Kinder Húrins) oder Tuors Ankunft in Gondolin sind so wichtig für das Gesamtwerk und soooooo schön (vor allen Dingen letzteres).
@Ember: Nicht böse sein, aber ich fand auch die "History of Middle-Earth" schon irgendwie Geldmacherei zum Teil. Die ersten drei Teile habe ich auch zuhause, aber alles was danach kam, ist meiner Meinung nach Schnipselsammelei von Tolkiens Sohn, um nochmal alles zu vermarkten was sein Vater geschrieben hat, bzw. um die Fans zu bedienen.



[ Diese Nachricht wurde geändert von: Jerakeen am 12.09.2007 um 14:33 ]

Ember Dion maMarin

Beitrag von Ember Dion maMarin »

[quote]
Jerakeen schrieb am 12.09.2007 um 14:32 :
:smile: Wieso sollte ich böse sein?
Sicherlich macht Christopher Tolkien ordentlich Geld mit den Hinterlassenschaften seines Vaters. Mal ehrlich, wer würde das nicht tun? Gerade, weil er ja allein scheinbar nichts gebacken kriegt. Nachdem der HdR bei den Lesern so gut angekommen ist und Tolkien-Senior nicht weiter schreiben konnte, dachte sich sein Sohn vielleicht, dass er ja dann das 'Erbe' seines Vaters antreten könnte.
Ich werde mir 'Die Kinder Hurins' erst dann holen, wenns als Taschenbuch erschienen ist. Ich fand die Geschichte im Sil schon sehr schön. Und die Teile der HoM habe ich halt (noch) nicht. Aber ich sehe auch nicht ein, soviel Geld für das Buch auszugeben. Deswegen :wink:

Pteppicymon XXVIII

Beitrag von Pteppicymon XXVIII »

:wink: Bin schließlich nicht Herr der Welt - und noch nicht mal Herr der Ringe, so ein Pech:grin: Ich meinte auch nicht, dass ein Tolkin-Fan 'seine Fehler einsehen' muss, ich habe nur für mich gesprochen. Sein Schreibstil ist einfach nicht so das meine, aber schließlich gefällt Rice - wie man von Chaotic so hört - auch nicht jedem.
@Jerakeen: Ich habe ihn auf deutsch, neue Übersetzung gelesen, und auf Englisch, ungekürzte Lesefassung, aus Hörbuch gehört. Mir gafällt beides nicht besonders, ehrlich gesagt. Eher noch das Original, wie immer.

Jeannie

Beitrag von Jeannie »

So, jetzt habe ich mir mir die Kinder Hurins mal einfach gegönnt, auch wenn´s nicht gerade billig war.Aber ich werde mir das Buch für einen langen, ruhigen Abend aufheben. Mit einer schönen Tasse Tee auf dem Sofa, während es draussen regnet, das finde ich extra gemütlich!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Jeannie am 20.09.2007 um 20:46 ]

Moist von Lipwig

Beitrag von Moist von Lipwig »

Ich weiß, ich bin ein penetranter, alter Sack, aber mittlerweile steht hier auf der Seite mehr als ein halbes Dutzend mal der Name falsch.

Tolki-E-n heißt der Gute.

Und Pratchett mit Tolkien zu vergleichen - ist viel leichter als gedacht, weil sie strukturell nicht wirklich unterschiedlich arbeiten. Sie benutzen einfach nur verschiedene Quellen für ihre Arbeiten. Tolkien und China? Öh, eher weniger. Aber 'Interesting Times'? Bitte darum! :)

Einen Grundunterschied gibt es aber, der springt einem wirklich mit nacktem Arsch ins Gesicht: Pratchett ist lustig, Tolkiens Spezialität war die "light comedy" nie :D

P.S.: Und nein, ich bin normalerweise kein Korinthenkacker. Ist bloß mein Job dafür zu sorgen, daß Leute den Namen richtig mitbekommen *hrhrhrhr*

Zu den Kindern Húrins: http://www.phantastik-couch.de/ein-neue ... ahren.html





[ Diese Nachricht wurde geändert von: Moist von Lipwig am 20.09.2007 um 20:53 ]

Fruusch

Beitrag von Fruusch »

Ok, jetzt habe ich es endgültig gelesen, und bin maßlos enttäuscht:

Tolkien, The Children of Húrin

*gähn*

Die Geschichte hat enormes Potential, das ist eine echte Tragödie mit viel Spannung und einem dramatischen Ende.
Leider ist sie von Tolkien geschrieben und von Tolkien junior herausgegeben worden. Dadurch wird es wieder langweilig, da sich der beschreibende Erzählstil einfach nur so von Seite zu Seite schleppt, ohne je auch nur den Hauch eines Spannungsbogens aufzubauen. Schade, da wäre deutlich mehr drin gewesen.

Fazit: Nur was für eingefleischte Tolkien-Fans.

Antworten