Bartimäus Trilogie

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.
Shawn Ogg

Beitrag von Shawn Ogg »

Ich denke mal, das man die Bartimäus Trilogie von Jonathan Stroud auch unter diese Sparte zählen kann.
(kurze Einführung und erster Beitrag hier)
Meiner Meinung nach ist sie eine bessere Alternative zur HP-Oktologie :wink:.
Sie spielt auch in London, aber die Theorie ist anders. Hier sind die Zauberer an der Macht über ein nicht ganz so glückliches Volk. Außerdem müssen sie Dämonen beschwören, um überhaupt Magie zu wirken.
Ich mag vor allem die Bartimäus-Teile im Buch, da sie eben wirklich dem Pratchett-Stil sehr nahe kommen.
Das erste Buch ist mein Favorit. Gegen Ende der Trilogie lässt die Überzeugungskraft der Geschichte zu wünschen übrig. Es scheint dann einiges aus der Luft gegriffen, um diese voran zu bringen. Aber die wirklich letzten Seiten haben's wieder in sich.
[ Diese Nachricht wurde geändert von: Shawn Ogg am 20.11.2006 um 11:28 ]

Green-Man

Beitrag von Green-Man »

Ja, ich habe davon gehört und habe auch gehört das sie gut zu lesen und auch witzig sind. Mal schauen, ich werde wohl mal in den ersten Band reinlesen, da er ja jetzt als Taschenbuch erschienen ist. :wink:

P.S.: Es werden nur 7 Harry Potter Teile :wink: Also eine Heptalogie *klugscheiß* ;)

Feles Cum Libero

Beitrag von Feles Cum Libero »

Finde die Trilogie auch ganz toll. Der erste Band ist sicher der lustigste, aber ich finde, dass es sich lohnt, alle drei Bücher zu lesen.
Ach ja, und es ist viiiel besser als HP. :wink:

Max Sinister

Beitrag von Max Sinister »

Das klingt ja vielversprechend... inwiefern besser? Charaktere, Hintergrundwelt?

Fruusch

Beitrag von Fruusch »

Ich habe bisher erst den ersten Teil gelesen und fand ihn ziemlich gut. Es ist eine schöne Geschichte, die Charaktere wirken gut durchdacht und es ist angenehm zu lesen (zumindest auf Englisch).

Was ist daran besser als Harald Töpfer? Vieles.

1. Die Charaktere wirken glaubhafter und vor allem menschlicher. Bei HP sind alle irgendwie unnatürlich, also entweder viel zu böse oder viel zu gut. So viel Schwarz-Weiß gibts bei Barthimäus nicht. Da hat jeder Charakter seine Stärken aber auch viele menschliche Schwächen - von den Dämonen mal ganz abgesehen. Die kommen so klasse rüber, da kann sich selbst PTerry noch ne Scheibe von abschneiden.
2. Wo wir bei glaubhaften Charakteren sind, kommen wir zu den Hauptcharakteren: Barthimäus und sein Herr und Meister. Dieses Zweiergespann allein sorgt schon für jede Menge Unterhaltung und Spannung. Ein mehrere tausend Jahre alter Dämon, dem es überhaupt nicht gefällt, von einem 10-jährigen Bengel beschworen worden zu sein und dem dann auch noch gehorchen zu müssen hat einfach was - da können die biederen "Helden" aus HP nicht mithalten.
3. Der Hintergrund der Geschichte ist viel weiter ausgearbeitet. Es spielt in einer Art modernem England, in einer Welt, in der die Magier das Sagen haben, und das den nichtmagischen Rest der Welt auch spüren lassen. Ein bisschen erinnert mich das an die Magierkriege auf der Scheibenwelt... Die Mehrzahl von Zauberer heißt Krieg. Das sorgt gleich für viel mehr Ambiente und Stimmung, da auch die Weltpolitik und die Geschichte der Welt eine Rolle spielt.
4. Die Wirkung von Magie ist für mich stimmiger als bei HP hergeleitet. Bei Barthimäus funktioniert alles über große und kleine Dämonen, die sichtbar oder unsichtbar für ihre Herren - die Magier - Dienste leisten. Das macht die Sache fassbar und zugleich auch herrlich unberechenbar, wie es Dämonen nunmal sind. Da bekommt Magie auch etwas diplomatisches... Bei HP dagegen wird das Ganze nie wirklich beleuchtet, entweder man ist ein Magier oder ein Muggel. Der eine kanns, der andre nicht, Ende der Geschichte.


Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf Teil 2 und 3, die ich mir demnächst auch mal zulegenw erde.

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

[quote]
Shawn Ogg schrieb am 28.09.2006 um 09:13 :
Ich mag vor allem die Bartimäus-Teile im Buch, da sie eben wirklich dem Pratchett-Stil sehr nahe kommen.
[/quote]

Das ist mir beim Lesen auch aufgefallen. Zum Teil ging es mir echt so, dass ich diese Teile regelrecht verschlungen habe, während ich die anderen, naja, eher durchschnittlich fand.
Insgesamt, sind es aber gute Bücher, auch wenn ich den dritten immer noch nicht gelesen habe, weil meine kleine Schwester ihn auf ihrem Nachttisch hortet und ich ihn erst lesen darf, wenn sie durch ist. Gemein, sowas. :wink:

ircom

Beitrag von ircom »

Na, das klingt interessant. Ich habe nämlich kürzlich den ersten Band geschenkt bekommen und irgendwie lag das dann nur so rum, aber ich denke jetzt schau ich wirklich mal rein ...

Cóte

Beitrag von Cóte »

Sind echt super Bücher . Jonathan Stroud ist ein guter Autor .

ircom

Beitrag von ircom »

hab jetzt mal angefangen, und muss sagen, doch, gefällt mir bisher sehr gut...

Klaudi

Beitrag von Klaudi »

Bartimäus ist echt gut. Mir gefällt der fiese Charakter und der Sarkasmus des Dschinn. er ist mal ein ganz anderer buchcharakter und seine Kommentare sind sehr erfrischend!
Nathanael ist nervig, besonders zu Anfang, im dritten Band bessert er sich zum Glück etwas.
Ich habe auch schon eine Freundin damit angesteckt und diese wiedrrum ihre Mutter. *muahaha* Bartimäus rules the earth!

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

Stecke gerade mitten im dritten Band ...
Nur eine kurze Zwischenfrage:
Waren es im 1. und 2. Band auch schon so viele Fußnoten? Die erinnern mich doch sehr an PTerry. Es ist jedenfalls sehr gut.
... muss weiterlesen, bin gerade an einer spannenden Stelle angelangt.

Klaudi

Beitrag von Klaudi »

[quote]
Lady Jolly schrieb am 16.11.2006 um 19:06 :
Stecke gerade mitten im dritten Band ...
Nur eine kurze Zwischenfrage:
Waren es im 1. und 2. Band auch schon so viele Fußnoten? Die erinnern mich doch sehr an PTerry. Es ist jedenfalls sehr gut.
... muss weiterlesen, bin gerade an einer spannenden Stelle angelangt.
[/quote]


Ja, da gab es auch schon massig Fußnoten. ich find das toll, die steigern den Lesegenuss ungemein.

Ponder

Beitrag von Ponder »

Für alle, die es genau wissen wollen:
Fussnoten

Shawn Ogg

Beitrag von Shawn Ogg »

War das nicht so, dass die Fußnoten nur in den Bartimäus-Teilen vorkamen. - Das fand ich richtig gut, dass der Autor zwischen den Nathanael-, Kitty-, und Bartimäus-teilen auch Unterschiede im Erzähl- und Schreibstil macht.

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

Ich glaube du hast Recht.
Hab jetzt den dritten Band durch. Wie fandet ihr das Ende?
Mir gefiel es wirklich gut, aber meine Schwester fand es total doof

Cóte

Beitrag von Cóte »

War kein schlechtes ende . ich bin mal auf "Drachenglut" (auch von Stroud) gespannt, soll im Januar erscheinen . Mal sehen wie das ist .

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Cóte am 22.11.2006 um 16:24 ]

Lady Jolly

Beitrag von Lady Jolly »

Davon wusste ich noch gar nichts. Aber das ist schön. :smile:
Weißt du zufällig schon, worum es da in etwa geht?
Also außer, dass wahrscheinlich Drachen darin vorkommen.

Cóte

Beitrag von Cóte »

Nein ich´habe keine Ahnung vom Inhalt .

Cóte

Beitrag von Cóte »

Dies hier :
Die Eisfestung (Gebundene Ausgabe)
von Jonathan Stroud
Preis: EUR 14,95
soll im Februar ´07 erscheinen



chaotic

Beitrag von chaotic »

[quote]
Lady Jolly schrieb am 16.11.2006 um 19:06 :
Waren es im 1. und 2. Band auch schon so viele Fußnoten? Die erinnern mich doch sehr an PTerry. [/quote]
Im ersten Bartimäus-Teil (vom ersten Buch) waren es ungefähr jede zweite Seite eine Fußnote. Fand ich gut, weil die die Geschichte noch "erweitern".

Ich bin gerade mit dem ersten Band durch, und er hat mit sehr gefallen. Die Nathanael-Teile waren gute Fantasy, die Bartimäus-Teile einfach zum Kringeln, mit dem sarkastischen Dämon als Erzähler.

Jetzt hab ich drei Reihen, bei denen ich nicht warten kann, bis ich den nächsten Band lesen kann. Zum Glück bestehen zwei davon nur aus drei Teilen. :wink:

Cóte

Beitrag von Cóte »

Drachenglut, wurde wie jedes neu Buch nach hinten verlegt, ... nun ist der Termin Februar, mal sehen ob die das packen .

Morgane

Beitrag von Morgane »

Ich hab "Drachenglut" am Wochenende in einem Buchladen gesehen...

Cóte

Beitrag von Cóte »

Liegt wohl daran, das ich mich generell nur für die Hörspiele interessiere, das Buch ist wahrscheinlih ganz normal auf den Markt gekommen .

Noctifer

Beitrag von Noctifer »

Ich habe "Drachenglut" heute mit der Post bekommen. Mal sehen, ob das Buch gut ist. Ich werde heute noch mit dem Lesen beginnen (ist a wengal dünn das Werk)

Bartimäus an sich fand ich gut, vor allem "Bartimäus" als Charakter, die Fussnoten ect.
Nur das Ende war... unbefriedigend. ^^

Fruusch

Beitrag von Fruusch »

So, ich habe jetzt auch Teil 2 und 3 der Bartimaeus-Trilogie gelesen. Wow. Selten hat mich ein Buch so gefesselt. Die Geschichte wird von Band zu Band sogar noch besser und das Finale ist einfach nur noch grandios. Die Ernsthaftigkeit, die in Band 1 ja manchmal schon anklang, wird immer mehr betont. Der Sarkasmus des Djinn wird dadurch zwar nicht weniger lustig, aber wer Slapstick erwartet, wird enttäuscht werden.

Antworten