Bis(s)- Reihe

Unterhaltungen über fantastische und historische Literatur.
Antworten
Lillith

Beitrag von Lillith »

Wenn man irgendwie mit lesenden jugendlichen Mädchen in Kontakt steht- oder gar mit welchen zusammenlebt, so wie ich!- scheint man um die Bis(s)- Reihe von Stephenie Meyer gar nicht herum kommen zu können. Die Mädels verschlingen die Bücher mit einer Begeisterung, die auch Kritiker zu teilen scheinen und solche, die Auszeichnungen vergeben. Also hab ich mir die guten Stücke mal zu Gemüte geführt- und bin ziemlich enttäuscht...

Die Idee ist ja ganz nett, aber rein sprachlich finde ich Meyer ziemlich platt ( gut, zu ihrer Verteidigung sei gesagt, dass ich die deutsche Übersetzung gelesen hab und dabei vielleicht was verloren gegangen ist...aber ich werde auf jeden Fall auch mal eins im Original lesen und mich dann wieder dazu äußern!^^). Teilweise gibt es seeeeehr langatmige Passagen und die Handlungsweisen der Protagonisten find ich auch nicht so überzeugend....

Nun wüsste ich gerne, wie andere Erwachsene darüber denken, denn wenn ich versuche mich meinen Mädels gegenüber kritisch über Edward und Co. zu äußern, endet das in Hexenjagd auf mich und mündet nicht wirklich in eine Diskussion mit Hand und Fuß...Also: Wer hat`s gelesen, wem hat`s gefallen und warum, wer fand`s nicht so toll und weshalb?

Freue mich auf viele Antworten!

[ Diese Nachricht wurde geändert von: Lillith am 18.05.2008 um 17:43 ]

Kev89

Beitrag von Kev89 »

Hey!

Hab das ganze noch nicht gelesen, aber auch davon gehört, dass es vor allem in den USA und England unfassbar beliebt ist, fast ein neues Harry Potter.

Außerdem wurde mir von vielen Leuten gesagt, dass es gar nicht unbedingt ein Mädchenbuch ist..

Ich werd das ganze wohl mal anfangen, wenn ich Herr der Ringe 3 durch hab.. (Was heute nacht passieren sollte^^).
Bin mir noch nicht sicher, ob ich es auf Deutsch oder Englisch lesen soll.. Ich werds mir wohl erstmal auf Deutsch aus der Bücherei ausleihen, weil ich eben doch im Glauben bin, dass es sich eher um ein "Mädchenbuch" handelt..

Benutzeravatar
.'MR.HANKEY
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 11:43
Wohnort: Landshut
Kontaktdaten:

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von .'MR.HANKEY »

ich hab es noch nicht gelesen,also stütze ich mich mit meiner kritik eher auf hypothesen als auf erfahrung außerdem bin ich noch nicht annähernd erwachsen aber egal. Sogut wie jede meiner Freundinnen liest diese Bücher. Ich finde das Teilweise ein bisschen Nervig genauso wie bei Eragon oder Harry Potter, bei denen jeder sobald das neuste Buch raus ist wo er gerade geht oder steht oder liegt oder sitzt es verschlingen muss. Bei diesen Büchern geht es doch schon gar nicht mehr darum wie die Handlung aussieht sondern es reicht schon wenn Eragon bzw. Paolini oben drauf steht. Ich will natürlich nicht bezweifeln das es Leute gibt, die diese Bücher wirklich wegen dem Inhalt lesen.
Also ich sollte mich mal Bis(s) zuwenden. Schon die Wahl der Titel schreckt mich ein bisschen ab. Triologien scheinen in Mode zu sein schön und gut aber wenn man das erste buch "Das geheminiss des armuletts" das zweite "Das geheimniss des rings" und das dritte "das geheimniss des gürtels" nennt dann zeugt das nicht gerade von großem Einfallsreichtum. Genauso wie bei Biss zum Mogrengrauen bis zur Mittagstunde und Biss zur Abendröte. Vielleicht ist es nur ein raffiniert gedachter Übersetzungsstreich (ich kenne die englischen Titel nicht).
Soweit ich die Handlung vom Klappentext, meinen Freundinnen und sogar ein Paar Freunden kenne ist sie eine typische 0815-Story die auf Erfolg ausgelegt ist. Ich kenne zwar die Feinheiten nicht aber die Grundstruktur- Da sind zwei verliebte aber es gibt ein problem was sich bald weiterentwickelt zu der mann verliebt sich in jemand anders und die frau muss leiden; mischen wir noch ein wenig fantasy dazu- ist mir zu wenig individuell.
Wenn ich irgendwas falsch interpretiert habe möchte ich mich entschuldigen aber ich werde mir zumindest den ersten Teil der Triologie auch mal zu Gemüte führen und dann meld ich mich nochmal.
MfG. mr.hankey
Oh Mensch, wieso denkst du du bist der Existenzgrund der Welt? Lerne zu verstehen, dass du nur mit allen anderen Wesen und dingen gemeinsam eine Existenz bist und erkenne darin den Sinn der Erde.

Bat
Beiträge: 260
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 20:20
Wohnort: Bochum

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von Bat »

Zu den Titeln der Bücher:
Die englischen Originaltitel beziehen sich auch auf einen Tagesablauf und die Tageszeiten, doch enthalten sie keinen Reihentitel oder etwas Reihenprägendes.

Hier einmal die deutschen und englischen Titel in der Lesereihenfolge
Biss zum Morgengrauen -- Twilight
Biss zur Mittagsstunde -- New moon
Biss zum Abendrot -- Eclipse
Biss zum Ende der Nacht -- Breaking dawn (dt. erscheint Februar 09)

Benutzeravatar
.'MR.HANKEY
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 11:43
Wohnort: Landshut
Kontaktdaten:

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von .'MR.HANKEY »

ja na gut.
dann tut mir dieser punkt leid.
die anderen aber noch nicht^^
Oh Mensch, wieso denkst du du bist der Existenzgrund der Welt? Lerne zu verstehen, dass du nur mit allen anderen Wesen und dingen gemeinsam eine Existenz bist und erkenne darin den Sinn der Erde.

Benutzeravatar
Bibliophila
Beiträge: 189
Registriert: Dienstag 25. November 2008, 21:15

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von Bibliophila »

Ich habe die Biss-Reihe nicht gelesen aber ich finde auch nicht, dass die ähnliche Titel zwangsläufig auf fehlende Kreativität eines Autors hinweisen.

Vor allem wären die englischen Titel, die sich ja jedes mal auf die Tageszeit beziehen genauso einfallslos. Wenn man eine Buchserie schreibt möchte man als Autor doch gerne, dass die Leser wenn sie ein neues Buch der Serie im Geschäft sehen, es sofort einordnen können und es demnach kaufen. Wenn jedes Mal ein ganz neuer, andersartiger Titel gewählt wird, fällt das dem Leser deutlich schwerer. Von Einfallslosigkeit würde ich nur dann sprechen, wenn wirklich alle Titel des Autors so ähnlich klingen.

Und dann zur einfallslosen Geschichte: Frau liebt Mann ist nun mal das Grundmuster einer Liebesgeschichte. Wenn es kein Problem gäbe, wie dass einer der beiden jemand anderen liebt, wäre die Geschichte sehr langweilig und vor allem kurz. Die Kunst eines Autors besteht dann darin, dieses Grundmuster so zu variieren, dass es sich spannend liest. Abgesehen vom Happy End ist Romeo und Julia in dieser Blitzzusammenfassung genau die gleiche Geschichte. Wenn man Bücher so kurz zusammenfasst, kommt man meist zu dem Ergebnis, dass sie zu einfach strukturiert und absolut klischeehaft sind.

Über Happy Ends kann man diskutieren, aber wenn sie gut angelegt sind, sind sie doch durchaus schön. Wenn man es nicht kitschig haben will liest man halt keine Liebesromane. Du liest ja auch kein Fantasy und beschwerst dich dann, dass es da Wesen gibt die es in Wirklichkeit nicht gibt.

Da ich die Bücher wie gesagt nicht gelesen habe, kann ich nicht wirklich sagen, ob sie nun gut sind oder nicht. Deine Kritikpunkte finde ich aber nicht so gut. Wenn es dich nicht interessiert, dann lies es halt nicht. Es zwingt dich ja keiner. Aber versuch mal Den Herrn der Ringe, Wachen! Wachen! oder irgend ein anderes Buch, das du gerne liest in zwei Sätzen zusammenzufassen. Ich verspreche dir, das Ergebnis wird genauso nach schlechtem Roman klingen.
Wenn du mit deinen Freundinnen mitreden möchtest, musst du die Bücher halt lesen. Wenn man keine Ahnung hat wovon gesprochen wird, nervt ein Thema, das viel diskutiert wird natürlich.

Benutzeravatar
Wee Free Tiikeri
Beiträge: 278
Registriert: Montag 24. November 2008, 14:44
Wohnort: Mount Feegle

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von Wee Free Tiikeri »

:lol: Ich finde es gerade urkomisch, dass hier bis zum Umfallen diskutiert wird, aber gelesen hat die Bücher kaum einer... (ich übrigens auch noch nicht :oops: ). Meine Sister meinte, wenn man glaubt, es handele sich um Vampir-Romane, dann wird man enttäuscht sein, weil es eben hauptsächlich um Teenager-Liebe geht. Wenn man das vorher weiß, sind die Bücher offenbar ganz okay. Zielgruppe eindeutig: Junge (glücklich oder unglücklich verliebte) Mädchen und alle, die in absehbarer Zeit mit ihnen kommunizieren wollen. ;)
Und jetzt halte ich mich raus und überlasse das Feld jenen, die über Bücher schreiben, die sie auch gelesen haben. ;)
Dinnae fash yersel', mistress.

Ember
Bilbiothekar
Bilbiothekar
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 27. November 2008, 16:08
Kontaktdaten:

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von Ember »

Nun ja, ich kann erst was zu den ersten beiden Teilen sagen.
Habe nun letzte Woche 'New Moon' beendet und war von dem Buch mehr als enttäuscht.

Aber mal zum ersten Band, bevor ich das zweite verheize ;)
'Twilight' ist im Grunde genommen eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen besonderer Art.
Nicht jeder frischverliebte muss um sein Leben fürchten, weil eine Vampir es auf sein Blut abgesehen hat und es wie eine Katze hält.
Man spielt etwas mit der Nahrung.

Es ist sprachlich jetzt nicht sooo anspruchsvoll, aber für jemanden wie mich (kein Sprachgenie) ein gut verständliches Buch.
Am Ende erwartet man natürlich großes vom Folgeband und wird bitter enttäuscht.
Die ganze Handlung kommt ewig nicht in Schwung und spannend wurde es erst nach dem ersten Drittel. Zudem ist der Band irgendwie ... überflüssig.
Wenn ich als Autor schon 570 Seiten füllen will, dann bitte mit Spannung, Action und Hoffnung auf einen noch spannenderen nächsten Band.
Wobei letzteres geklappt hat, noch schlimmer kann der nicht sein ;)

Irgendwann im März werde ich mir dann Band III zu Gemüte führen und hoffen, dass er besser ist.
Ich kann mich leider auf kaum was beziehen, was mich gestört hat, da ich sonst spoilern muss ... und gelesen scheint es hier ja noch keiner zu haben ;)
~ Mut ist oft Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht. ~
- Sir Peter Ustinov -

Benutzeravatar
.'MR.HANKEY
Beiträge: 12
Registriert: Samstag 6. Dezember 2008, 11:43
Wohnort: Landshut
Kontaktdaten:

Re: Bis(s)- Reihe

Beitrag von .'MR.HANKEY »

also ich habe mir jetz mit meiner freundin den Twilight Kinofim angesehen und kann nur sagen der Film zumindest war genau wie schon vor mir erwähnt ein Teenager-Liebesfilm mit ungewöhnlichen "Beziehungs"-Problemen wegen dieser Vampir-Geschichte. Das ganze find ich eine recht gute idee und auch ein bisschen abwechslungsreich wenn man sich in der Liebesromanwelt bewegt (und vielleicht auch in der Fantasywelt) aber zumindest im Film war es für meinen geschmack immer noch zu unkreativ. Es hielt kaum überraschungen bereit aber ich hab mich umentschieden und werde jetzt zumindest das Buch lesen.
Oh Mensch, wieso denkst du du bist der Existenzgrund der Welt? Lerne zu verstehen, dass du nur mit allen anderen Wesen und dingen gemeinsam eine Existenz bist und erkenne darin den Sinn der Erde.

Antworten